Guillaume Henry: Künstlerische Werbekampagne

Das Modehaus Carven ließ sich für seine neue Herbstkampagne vom Dadaismus inspirieren

Carven kombinierte in seiner neuesten Kampagne Kunst und Werbung.

Das Modehaus veröffentlichte seine Herbstkampagne 2014, die sich unübersehbar von der künstlerischen Avantgarde-Bewegung des Dadaismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa inspirieren ließ. Die Models Kremi Otashliyska und Gustaaf Wassink posierten für die Aufnahmen vor einer surrealen Schwarz-Weißkulisse, von der sich Designs wie eine knallgelbe Handtasche oder ein brauner Anzug dramatisch abhoben. Die Fotografin Viviane Sassen schoss die Aufnahmen und der Carven-Kreativchef Guillaume Henry hatte eine ganz besondere Vorstellung von der Kampagne: "Es gibt drei Schwerpunkte auf jedem Foto: den Hintergrund, das farbliche Element und das Model", erklärte er gegenüber "Style.com". "Wir wollten ebenso ein künstlerisches Foto wie ein Werbebild kreieren und so wurde es auch konzipiert. Wir wollten, dass die Bilder wie Kollagen produziert werden - eine Technik, die dem Dadaismus entliehen ist und mit Einflüssen des Modefotografen Erwin Blumenfeld ergänzt wurde. Es ist eine künstlerische Botschaft - voller Referenzen, aber ebenso einzigartig."

Die kräftigen Farben der Werbekampagne reflektieren die Farbpalette, die Carven auf der Paris Fashion Week bereits präsentierte. Farbtöne wie Hellblau und Korallenrot sorgten für Aufsehen auf dem Laufsteg.

Schon früher sprach der Modestar immer wieder über seine Leidenschaft für mutige Farben und sein rosafarbener Mantel aus dem vergangenen Jahr erwies sich als Hit unter Modefans. "Als ich mit der Arbeit an der Winterkollektion begann, wollte ich etwas Warmes machen, das gleichzeitig süß war. Also ist er aus Wolle, aber auch leicht und flauschig. Bei Carven dreht sich alles um die Widersprüche! Ich liebe Gegensätze und ich denke, dass das viele Leute, vor allem Kreative, anspricht. Also wollte ich einen riesigen Mantel machen, der wie ein Bonbon aussieht", lachte Guillaume Henry.

Themen

Erfahren Sie mehr: