Giuseppe Zanotti: Verrückt nach Stilettos

Designer Giuseppe Zanotti bezeichnet sich als "Stiletto-Sklave". Dennoch wagte er sich auch in andere Schuhbereiche vor

Giuseppe Zanotti, 57, erweiterte seine High-Heel-Kollektion um eine glamouröse Turnschuhlinie.

Der italienische Schuhdesigner machte sich mit seinen eleganten Kreationen einen Namen und Stars wie Rita Ora (24, "R.I.P."), Jennifer Lopez (45, "Dance Again") und Beyoncé Knowles (33, "Single Ladies") rocken regelmäßig seine Designs auf dem roten Teppich. In den vergangenen Jahren erweiterte Zanotti sein Repertoire um Turnschuhdesigns und entwickelte zunehmend eine Leidenschaft für diese Sparte: "Das ist eine neue Herausforderung für mich. Ich habe erst vor drei oder vier Jahren mit Turnschuhen angefangen. Das hätte ich nie gedacht, weil ich ein Stiletto-Sklave bin", lachte er im Interview mit "WWD".

Dem Modeschöpfer, der sein Label 1994 gründete, war es stets wichtig, auch aktuellen Trends zu folgen. Seinen zahlreichen prominenten Fans scheinen die sportlichen Designs ebenfalls zu gefallen. "Ich vergleiche Turnschuhe mit Jeans, die beste Form von Unisex-Fashion. Mir gefällt es, dass es bei beiden keine Regeln gibt. Sie sollten der Rock"n"Roll- und Hip-Hop-Kultur nahestehen und einen globalen Reiz haben. Meine eleganten High Heels, die ich so sehr liebe, sind immer sehr anspruchsvoll, aber Turnschuhe sind wie Dynamit - da kann man machen, was man will", schwärmte er.

Zanottis Turnschuhe sind ebenso glamourös wie seine High-Heel-Kreationen: Metallische Farbtöne verleihen ihnen den Extra-Touch Glamour. Seine Befürchtungen, die Absatz-liebenden Kunden mit seinen neueren Designs zu verschrecken, erwiesen sich als unbegründet, tatsächlich brachte es den Modeschöpfer sogar dazu, Herrenschuhe zu designen. "Ich habe gelernt, dass mein Label eine unterschiedliche Bedeutung für verschiedene Menschen haben kann. Und dank der Turnschuhe habe ich entdeckt, dass es außerdem wichtig für mich war, eine Herrenkollektion zu entwerfen", schloss Guiseppe Zanotti.

Themen

Erfahren Sie mehr: