VG-Wort Pixel

Giorgio Armani Topranking unter italienischen Firmen

Giorgio Armani
© CoverMedia
Giorgio Armani belegte den ersten Platz als italienisches Modeunternehmen

Giorgio Armani (79) führt die 'Pambianco Strategie di Impresa'-Liste an.

Die Beratungsgesellschaft Pambianco Strategie di Impresa erstellte eine Liste der 50 größten Labels des Landes, die privat sind, aber über die nötigen Erfordernisse verfügen, um an die Börse zu gehen. Da viele italienische Modefirmen im Besitz ihrer Gründer oder deren Familien sind, gehen Investoren dadurch leer aus. Armani steht an der Spitze des Rankings und würde er je an die Börse gehen, wäre das eine überaus lukrative Investition für das Modeunternehmen. Sein Jahresumsatz 2012 lag bei fast 1,9 Milliarden Euro und somit konnte das Label von seinem zweiten Platz im vergangenen Jahr auf den ersten Platz rücken.

Die Ermenegildo Zegna Group belegte in diesem Jahr den zweiten Platz und der Gewinner von 2012, Dolce & Gabbana, fiel auf den dritten Platz zurück. Die Mailänder Kosmetikfirma Kiko schaffte es auf den vierten Platz, Stefano Ricci auf den fünften. Laut 'WWD' erklärte der Gründer und Leiter von Pambianco, Carlo Pambianco, dass die Rankings keine Bedeutung in Bezug auf die tatsächliche Leistung hätten. Giorgio Armani sprach unlängst über die Bedeutung, Italien als Heimat der Modenschauen der Labels aus dem gleichen Land beizubehalten. Mittlerweile hat er seine Haltung diesbezüglich ein wenig gelockert. "Ich denke noch immer, dass alle italienischen Labels ihre Modenschauen in Italien machen sollten, um ihnen die Bedeutung einzuräumen, die ihnen gebührt. Als Unternehmer verstehe ich, dass es bestimmte Situationen gibt, die über viele Jahre hinweg entstanden, und Zeit brauchen, um sie neu zu organisieren", räumte Giorgio Armani kürzlich ein.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken