Giorgio Armani Mode-Revoluzzer in den 80ern

Giorgio Armani
© CoverMedia
Fashion-Ikone Giorgio Armani half dabei, den Frauen Hollywoods einen neuen Look zu verpassen

Giorgio Armani, 80, schreibt seinen Erfolg dem Zeitgeist der 80er zu.

Schon seit 30 Jahren kleidet der italienische Modeschöpfer zahlreiche Stars ein, weshalb er als Trendsetter Hollywoods gilt. Er persönlich glaubt jedoch, dass es die Prominenz selbst war, die den Modewechsel bewirkte. "Die neuen Führungsschichten [Hollywoods] sahen sich nicht mehr als bloße glamouröse, paillettenbesetzte und funkelnde Diven an", erinnerte sich Giorgio gegenüber der britischen Zeitung "The Telegraph". "Die Promis wollten Kleidung tragen, die sie gut aussehen ließ, aber nicht wie Kostüme wirkte. Und das war genau die Art von Revolution, die ich in der Modewelt vorantrieb."

Eine der ersten Frauen, die er auf dem roten Teppich in eine seiner Kreationen hüllte, war Diane Keaton (68, "Der Stadtneurotiker"). Die Schauspielerin trug 1978 während der Oscar-Verleihung eine Rock-Bluse-Kombi, über die sie einen langen, beigen Blazer geworfen hatte. Nicht nur die Tatsache, dass Diane in dem Outfit als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde, macht Giorgio Armani stolz. "Ich fand, dass es an der Zeit war, Frauen - sogar Stars - auf eine neue Art zu repräsentieren", befand der Fashion-Guru. "Eine Frau in einem maskulinen Anzug auf dem roten Teppich - ich finde das extrem elegant und gleichzeitig sinnlich."

1983 arbeitete Giorgio mit Hollywoodschönheit Michelle Pfeiffer (56, "Schatten der Wahrheit") zusammen und seither sind die beiden eng befreundet. Auch Cate Blanchett (45, "Elizabeth"), Jodie Foster (51, "Panic Room") und Julia Roberts (46, "Pretty Woman") zählen zu den Leinwand-Größen, die gerne seine Designs tragen, und die Bühnen-Ikonen Beyoncé (33, "Crazy In Love") und Lady Gaga (28, "Poker Face") wurden ebenfalls schon in seinen Klamotten erwischt. Dass er so beliebt ist, schreibt der Modemacher dem Komfort seiner Kleidung zu. "Was mich stets zufrieden stellt, ist die natürliche Art, auf die sich meine Kleidung bei denen, die sie tragen, anfühlt. Sie beschweren die Menschen nicht, sondern begleiten und unterstützen sie. So war und ist das für Jodie Foster und all die anderen Stars, die ich eingekleidet habe und immer noch einkleide. Aber auch für all die Frauen, die meine Mode lieben", schwärmte Giorgio Armani.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken