Giorgio Armani: Mit junger Mode auf dem Vormarsch

Modeschöpfer Giorgio Armani will auch jüngere Generationen mit seinen Designs in den Bann ziehen

Giorgio Armani, 80, will die Haute Couture jünger machen.

Der italienische Fashion-Designer präsentierte im Juli bei der Paris Haute Couture Fashion Week seine neuesten Kreationen, die unter anderem mit kurzen Säumen und Corsagentops auf sich aufmerksam machten. Obwohl eine reich mit Schmucksteinen verzierte Robe mit bodenlangem Tüllrock als Highlight der Show galt, waren es für Giorgio die freizügigeren Stücke, die ihm besonders am Herzen lagen. Zu diesen zählten ärmellose oder asymmetrische Midikleider sowie süße Shorts, die er mit Corsagentops oder eleganten Mänteln kombinierte. "Ich versuchte, an eine jüngere Couture zu denken, die vor allem tagsüber viel Bein zeigt", erklärte der kreative Kopf seinen Gedanken dahinter im Interview mit "Harper"s Bazaar". "Ich wollte Couture als starke Persönlichkeit vermitteln, mit einem Touch Provokation. Ich denke da gerne an eine junge und moderne Frau, die nach erlesener Kunstfertigkeit sucht, die für Ateliers typisch ist, und die dem Traum der Haute Couture folgt."

Das Modehaus Chanel scheint derselben Ansicht: Karl Lagerfeld, 80, wartete im Rahmen seiner Herbst/Winter-Kollektion 14 nämlich ebenfalls mit coolen kurzen Hosen sowie flachen Schuhen auf, die besonders bei jungen Kundinnen Anklang finden dürften. "Auf französisch nenne ich sie "cyclistes à la française'. Sie sind eine Mischung zwischen Culotte und Radlerhose", erklärte Lagerfeld. Weiter schwärmte er von seinen Entwürfen: "Ich finde, dass sie neu, modern und frisch aussehen - und ich mag den Gedanken an flache Schuhe, weil Mädchen in ihnen gleiten, sich bewegen und springen können, was sie in Stilettos nicht können."

Themen

Erfahren Sie mehr: