Giorgi Armani: Inspiration Meer

Designer Giorgio Armani beendete die Mailänder Fashion Week mit wogenden Kreationen.

Giorgio Armani (79) ließ sich für seine neuesten Looks von der Unterwasserwelt inspirieren.

Der italienische Modeschöpfer schloss gestern in seinem Heimatland die Mailänder Fashion Week mit seiner Frühjahr/Sommershow 2014, bei der er seine Lights-and-Shadow-Kollektion zur Schau stellte. Mit dem Song 'There She Goes' von Pete Doherty (34) startete die Modenschau mit femininen Anzügen und weich fallenden Seidenkleidern und Oberteilen. Armani folgte dem Trend der weichen Farben, der viele Shows der Fashion Week dominierte, und setzte auf Töne wie Silbergrau, Pink und Lila.

Die Kollektion wirkte insgesamt lebhaft und das Unterwasserthema zog sich durch die Kreationen. Die Models flanierten in ihren wellenähnlich wogenden Kleidern über den Laufsteg. Laut Notizen zur Modenschau nutzte der Designer "sich transformierende Stoffe, die mit Volumen und Style spielen: absolute Freiheit der Form, die fließend und weit vom Körper entfernt ist". Das erzeugte ein 80er-Jahre-Gefühl, das sich vor allem in den Designs wie den Blumenjacken mit den gerüschten Ärmeln widerspiegelte. Um den Outfits seinen persönlichen Stempel aufzudrücken, ergänzte er kleine Blumenverzierungen, die regelmäßig seine Kollektionen schmücken und einen eleganten Look für warme Temperaturen erzeugen.

Mit den paillettenbesetzten Halstüchern floss ein Touch der Emporio-Kollektion in die neue Armani-Linie ein. Der Schöpfer selbst zeigte sich am Ende der Modenschau in einem simplen langärmeligen Oberteil vor dem applaudierenden Publikum. Vor der Veranstaltung erklärte er, was er mit seiner neuen Kollektion erreichen wollte: "Die Presse braucht immer eine klare Botschaft. Eine Frau, die frei ist, zu fliegen, aber ihr eigenes Gewicht tragen kann, sanft aber kräftig", erklärte Giorgio Armani im Vorfeld seiner Frühjahr/Sommershow 2014.

Themen

Erfahren Sie mehr: