Frida Gustavsson: Noch immer nervös

Catwalk-Beauty Frida Gustavsson stört es nicht, wenn ihr vor einer Modenschau mulmig zumute ist.

Frida Gustavsson (20) kämpft vor Fashion-Shows noch immer mit Lampenfieber.

Das schöne Model durfte zwar bereits für bekannte Label wie Marc Jacobs, Alexander McQueen, Valentino und Calvin Klein arbeiten, wird allerdings noch immer nervös, bevor es auf den Laufsteg tritt. Schlimm findet Gustavsson das allerdings nicht, da dies zum Beruf gehöre. "Wenn du deine Nervosität verlierst, dann solltest du nicht das tun, was du machst", erklärte die Schwedin gegenüber der britischen Ausgabe des 'OK!'-Magazins. "Ich werde bei Shows für McQueen immer nervös - immer. Sie sind wie eine Familie für mich und ich bekomme immer die allerschönsten Kleider. Aber es könnte sein, dass dein Kleid 100 kg wiegt und du mit verbundenen Augen raus oder in einem Wasserbecken kopfüber laufen musst - für gewöhnlich läuft etwas Wahnsinniges ab. Nervös wird man, weil es einem wichtig ist und weil man will, dass es wunderschön wird."

Damit sie auf dem Laufsteg strahlen kann, pflegt Gustavsson ihre Haut übrigens mit Olivenöl. "Ich habe Schuppenflechte, was wirklich stört und durch gewisse Produkte, durchs Reisen, dem Wechsel von Wasser und Stress verschlimmert wird. Also benutze ich Olivenöl als Körperlotion, das hilft sehr", schwärmte die skandinavische Schönheit. Generell möchte diese auf Chemie verzichten. "Ich versuche, kein Shampoo zu benutzen, wenn ich nicht gerade arbeite, und ich belasse als so natürlich wie möglich: Kokosnussöl als Makeup-Entferner, Arganöl als Feuchtigkeitscreme", schwärmte Frida Gustavsson von den Schönheitsmittelchen der Natur.

Themen

Erfahren Sie mehr: