Frida Giannini: Frühzeitiger Gucci-Abschied

Designerin Frida Giannini verabschiedet sich schon an diesem Freitag von dem Modehaus Gucci

Frida Giannini verlässt Gucci früher als geplant.

Im Jahr 2006 wurde die Italienerin zur Kreativ-Chefin des Luxuslabels ernannt, nachdem sie vier Jahre für das Modehaus gearbeitet hatte. Im Dezember hieß es, dass Frida Giannini das Haus zusammen mit dem CEO Patrizio di Marco verlassen wird, Berichten zufolge hätten sie es nicht geschafft, die Marke aus der Krise zu führen. Während di Marco schon nicht mehr für Gucci arbeitet, sollte sich die Designerin erst nach der Mailänder Fashion Week im Februar von dem Label verabschieden.

Laut "WWD" soll Gucci Giannini nun jedoch aufgefordert haben, das Label bereits am Freitag zu verlassen.

Neben der Damenkollektion sollte Frida außerdem ihre letzte Herrenkollektion für Gucci am 19. Januar zur Schau stellen. Angeblich plante sie gleichzeitig eine Feier anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums bei dem Modeunternehmen sowie eine Abschiedsparty mit ihren Kollegen.

Insider berichteten, dass die Entscheidung aus der Suche nach einem Nachfolger für die Designerin resultierte: "Die Entscheidung [über einen Nachfolger von Giannini] muss getroffen werden, damit dieser einen Einfluss auf die bevorstehenden Kollektionen und Modenschauen haben kann", zitierte "WWD" einen Experten.

Gucci kommentierte die Ereignisse bisher nicht.

Marco Bizarri ist der neue CEO des Labels, zuvor war er Chef der Luxus-Couture- und Lederabteilung bei Kering.

Als einer der Kandidaten für Gianninis Nachfolge gilt Alessandro Michele, der zuvor als Assistent der Designerin arbeitete. Außerdem ist Michele Guccis Accessoires-Chefdesigner und Kreativ-Chef von Richard Ginori, eine Gucci-Marke. "Die Michele-Option bekräftigt die Idee, dass Gucci wieder mit heißen Accessoires zurückkehren will. In den vergangenen drei oder vier Saisons gab es kein berühmtes Gucci-Produkt mehr", bemerkte ein Experte.

Doch nicht alle sind mit dieser möglichen Nachfolge einverstanden: "Gucci kann es sich nicht leisten, einen Fehler zu machen. Es wäre eine merkwürdige Botschaft der Firma, die einen großen Wandel ankündigen will, da Michele seit vielen Jahren mit Giannini zusammen gearbeitet hat und er vielleicht einfach nur ihr Erbe fortführen würde", hieß es weiter über den Nachfolge-Kandidaten von Frida Giannini.

Themen

Erfahren Sie mehr: