Francisco Costa Schwierigkeiten mit Stars

Francisco Costa
© CoverMedia
Der Kreativdirektor von Calvin Klein, Francisco Costa, sprach über die Tücken, die auftreten, wenn man mit Hollywoodstars arbeitet

Francisco Costa, 50, fühlte sich einmal dermaßen von einer Schauspielerin "betrogen", dass er entschied, nie wieder mit ihr zu arbeiten.

Der Kreativdirektor von Calvin Klein kleidete im Laufe seiner Karriere schon etliche Filmschönheiten ein, darunter auch Jennifer Lawrence (24, "Silver Linings") und Anne Hathaway ("Der Teufel trägt Prada"). Für diese beiden Oscargewinnerinnen hat er nichts als Lob übrig, aber leider läuft es in seinem Job nicht immer so harmonisch. Der Designer kann sich noch gut an seine Wut erinnern, als eine Hollywood-Beauty, dessen Namen er lieber verschwieg, ihn schlecht behandelte: "Es gibt so viele Geschichten von Leuten, die mit bestimmten Modehäusern Verpflichtungen eingehen, und dann in etwas anderem auftauchen. Ich weiß noch, wie ich mit jemandem arbeitete und etwa sieben verschiedene Optionen anbot. Dann, am Tag der Oscars, passierte es einfach nicht", plauderte er im Gespräch mit der britischen "InStyle" aus. "Ein anderes Mal arbeiteten wir mit dieser wirklich talentierten Schauspielerin, die uns für die Globes wählte. Es war ein Riesenerfolg und sie entschied sich, uns auch bei den Oscars zu tragen. Dann gegen 23 Uhr [am Vorabend] kam ihr der Gedanke, dass ihr Rücken vielleicht nicht gebräunt genug für das Kleid sein könnte. Und am nächsten Tag erschien sie in einem anderen Kleid. Ich dachte, dass ich diese Frau in meinem Leben nie wiedersehen will. Ich fühlte mich betrogen!"

Diese Erfahrung brachte den Modeschöpfer zwar nicht dazu, völlig auf die Zusammenarbeit mit Stars zu verzichten, aber er ist wählerisch geworden, wen er für Events ankleidet. Es gibt Einige, mit denen er sich nicht zusammensetzen würde: "Man muss clever dabei sein, mit wem man zu tun hat - es gibt einige Stars und Stylisten, mit denen ich nicht arbeiten möchte. Wenn ich mir nicht sicher bin, dass jemand in einem meiner Kleider gut aussieht, muss ich das zum Ausdruck bringen."

Der Fashion-Experte wünscht sich, dass die Menschen verstehen, dass es nicht nur die Marke ist, die davon profitiert, wenn sie von einem Star getragen wird. Auch der Promi hat etwas davon: "Heutzutage wissen die meisten Stars, wie sie ihre Persönlichkeit glänzen lassen können. Ich weiß noch, wie ich mit Alicia Keys einmal bei "Fashion Rocks" auftrat und sie war unglaublich. Nichts von dem, was sie sagte, war vorher besprochen worden - sie traf einfach den Nagel auf den Kopf. Ich habe aber auch schon viele Schauspielerinnen getroffen, die ab der Minute, in der sie auf dem roten Teppich stehen, furchtbare Angst haben. Ihnen gibt das Kleid wirklich das [nötige] Selbstbewusstsein - es macht alles so viel einfacher", erklärte Francisco Costa den Wert des perfekten Red-Carpet-Looks.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken