Erin O'Connor Figur bestimmt Style

Erin O’Connor
© CoverMedia
Model Erin O'Connor setzt auf Mode, die zu ihrem Körper passt

Erin O'Connor (35) folgt lieber ihrer Figur als einem Trend.

Das Model zählt zu den gefragtesten Namen der Modeindustrie und tritt als Mentorin in der britischen Casting-Show 'The Face' neben Naomi Campbell (43) und Caroline Winberg (28) auf. O'Connor hielt noch nie viel von Trends, sondern setzt eher auf Klamotten, die zu ihrer Figur passen: "Meine Figur hat schon immer meine Style-Wahl bestimmt. Und im Laufe der Jahre habe ich meinen Look weicher gemacht und androgyne Looks mit femininen kombiniert", erklärte sie im Interview mit dem britischen 'InStyle'-Magazin. "Meine liebste Ladenkette ist COS wegen der simplen Silhouetten."

Im Laufe ihrer Karriere lief die Britin für Labels wie Christian Dior, Versace und Prada. Ihr modisches Highlight fand dabei im Jahr 2009 statt: "Mein ultimativer Roter-Teppich-Moment war, als ich ein schwarzes Ballkleid von Jean Paul Gaultier auf dem Met Ball in New York trug. Schon lange bevor ich anfing für ihn zu modeln, war ich von seiner Fähigkeit, Fantasien zu erschaffen, besessen. Er ist eine sehr spezielle Person für mich", berichtete sie.

O'Connor macht stets eine gute Figur auf dem roten Teppich - auch wenn sie nicht immer Designerkleidern den Vorzug vor einer bequemeren Variante gab. "Mein erstes Mode-Stück, das ich kaufte, war eine Levi's 501. Ich habe in den vergangenen Jahren ein wenig mit den Trends geflirtet, aber ich verlasse mich immer gern auf die großen Klassiker. Ich bevorzuge es, einen modischen Touch zu zeigen, statt mich von einem Trend regieren zu lassen."

Bei der ersten britische Staffel von 'The Face' mit Erin O'Connor und ihren zwei Kolleginnen ging Emma Holmes kürzlich als Gewinnerin hervor.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken