Emporio Armani: Die Show stellt alles auf die Probe

Modezar Giorgio Armani wird immer noch nervös, wenn seine Modenschauen beginnen.

Giorgio Armani (78) erlebt bei seinen Modenschauen regelmäßig ein Auf und Ab der Gefühle.

Der Modemacher hat seine Emporio-Armani-Linie und seine nach ihm benannte Kollektion bei der jüngsten Fashion Week in Mailand vorgestellt. Auch wenn er ein alter Hase in der Branche ist, wird er immer noch angespannt, kurz bevor die Models den Laufsteg betreten. "Die Show beginnt. Dass man sich während der Schau nervös fühlt, ist unumgänglich. Sechs Monate Arbeit werden dann auf die Probe gestellt", erklärte er der britischen Ausgabe der 'Grazia'. "Sobald die Schau vorbei ist, habe ich immer gemischte Gefühle. Ich bin gleichzeitig aufgeregt und entspannt. Einer meiner Lieblingsmomente ist immer direkt nach der Schau. Das ist die Zeit, wenn jeder sehen kann, dass sich die harte Arbeit bezahlt gemacht hat. Sofort nach der ersten Schau treffe ich mich mit den Journalisten im Showroom hinter der Bühne, um einige der Themen der Kollektion zu besprechen. Dann bereiten wir uns darauf vor, die Show eine Stunde später noch einmal vorzuführen."

Für seine Emporio-Kollektion hat sich der Italiener an blasse Farbtöne in Blau, Grün und Gelb gehalten. Die Säume verliefen fließend, so dass es wirkte, als strömten die Kleider den Catwalk entlang. Hosen und Röcke waren locker geschnitten und wurden kombiniert mit kurzen Jacken oder knielangen Mänteln mit Gürteln.

"Die Frühjahr/Sommerkollektion 2013 war voller Dinge, die ich wirklich mochte: Die Beschaffenheit der Stoffe, die sich so weich und leicht anfühlten, und die Farben, die den Models so schmeichelten, wie ich finde, ob blond oder brünett", schwärmte Armani. "Ich mochte auch die Frische der kurzen Kleider und die Shorts, die die Beine betonten."

Wenn es um seine eigenen Klamotten geht, ist der Modeschöpfer weniger extravagant. Er wählt seine Kleidung immer nach einem ähnlichen Muster, da er nicht möchte, dass seine Garderobe im Mittelpunkt steht. "Ich sehe meine Kleidung als eine Art Arbeitsuniform, die weder mich noch die Menschen ablenkt, die sich auf das konzentrieren müssen, was ich tue oder sage", verriet Giorgio Armani. "Für die Schau wählte ich praktische Jeans im Used-Look, ein marineblaues T-Shirt und bequeme weiße Turnschuhe. Ohne meine Brille und Uhr könnte ich nicht sein. Und zuletzt habe ich eine Kette mit einem kleinen Rubin getragen."

Themen

Erfahren Sie mehr: