Emma Watson: Mode-Druck auf dem roten Teppich

Hollywoodstar Emma Watson verspürt auf dem roten Teppich den Druck, beeindrucken zu müssen.

Emma Watson (23) fühlt sich "unter großen Druck" gesetzt, wenn sie sich für Veranstaltungen anzieht.

Die britische Schauspielerin ('The Bling Ring') mauserte sich im Laufe ihrer Karriere zur Modeikone und kann auf Events oft mit ihrer Outfit-Wahl beeindrucken. Auch Designer reißen sich um die schöne Watson, die schon das Gesicht von Luxusmarken wie Burberry und Lancôme sein durfte. Trotz dieser Erfolge enthüllte die brünette Schönheit, dass sie immer noch nervös werde, wenn sie sich dafür vorbereite, ins Rampenlicht zu treten. "Sich für eine Veranstaltung fertigzumachen, kann einen unter großen Druck setzen. Du musst berücksichtigen 'Könnten die Leute mir unter den Rock gucken? Wenn eine Kamera aufblitzt, ist es dann durchsichtig?'", erklärte der Hollywoodstar gegenüber dem amerikanischen Magazin 'The Edit'. "Also mache ich ein Test-Sitzen, ein Test-Stehen . es ist nervenaufreibend. Die Leute überprüfen einen genau. Auf dem roten Teppich fühle ich mich normalerweise so unbehaglich - meine Schuhe sind unbequem, ich kann in dem Kleid nicht atmen. In meinem alltäglichen Style mache ich solche Kompromisse nicht."

Die britische Leinwanddarstellerin macht bei der Green Carpet Challenge, die von Livia Firth (44) initiiert wurde, mit. Das Projekt hat das Ziel, Glamour und umweltfreundliche Kleidung zu verbinden und auch Watson hilft dabei, Werbung für nachhaltige Mode zu machen. Die Britin liebt die Vorstellung, umweltfreundliche Outfits zu tragen und war ganz begierig darauf, bei dem Projekt dabei zu sein. "Ich hatte schon immer dieses große Problem. Ich fände es toll, Kleidung zu tragen, die aus ethisch unbedenklicher Herkunft stammt, aber es gibt nicht genügend Optionen für mich, dass ich dazu realistisch in der Lage wäre. [Das Projekt] schien etwas zu sein, das ich tun musste, etwas, worauf ich gewartet hatte", freute sich Emma Watson modisch etwas für den Umweltschutz tun zu können.

Themen

Erfahren Sie mehr: