Emma Thompson: Früher ein Punk

Schauspielerin Emma Thompson hat über ihre "Punkrocker"-Vergangenheit gesprochen

Emma Thompson (54) hatte früher Sicherheitsnadeln im Gesicht.

Die Britin ('Men in Black 3') macht auf dem roten Teppich für gewöhnlich eine eher konservative Figur und setzt auf längere Kleider und hübsche Blusen. Wie sie jetzt verriet, war das früher jedoch anders und sie ging in Sachen Style schon mal an die Grenzen. "Konservativ bin ich ganz sicher nicht", lachte sie im Gespräch mit dem deutschen Magazin 'Meins'. "In den 80ern war ich eine Punk-Rockerin - so richtig wild, mit Sicherheitsnadeln im Gesicht."

Zu ihren neueren Filmrollen zählte unter anderem die adrett gekleidete P. L. Travers in 'Saving Mr. Banks'. Ihr Stilgefühl habe sich über die Jahre ganz schön verändert, führte die Darstellerin weiter aus. "In meiner Studienzeit war ich eine militante, zornige Feministin mit Glatze und Latzhosen. Ich sah zum Umwerfen komisch aus!" amüsierte sich der Star.

Außerdem hatte Thompson damals komplett andere Karrierepläne. In die glamouröse Designerwelt Hollywoods stolperte sie eher zufällig. "Ich wollte Sozialarbeiterin werden und mich um behinderte Kinder und alte Leute kümmern", erinnerte sich die Schauspielerin. "Aber an der Uni entdeckte ich die Comedy für mich: Das machte mehr Spaß."

Bei den diesjährigen Screen Actors Guild Awards setzte die Comedienne mehr auf Komfort, denn auf Fashion und gab flachen silbernen Sandalen vor High Heels den Vorzug. Die Filmveteranin hat noch nie viel darauf gegeben, in welcher Kleidung die Menschen sie zu Gesicht bekommen. "Pyjamahosen mit einer Jacke darüber und Hausschuhe", antwortete Emma Thompson vor Kurzem, als sie nach dem merkwürdigsten Outfit gefragt wurde, mit dem sie je einkaufen war, und ergänzte: "Ich habe viele abscheuliche Qualitäten, aber Eitelkeit gehört nicht dazu."

Themen

Erfahren Sie mehr: