Emma Hill: Kündigung schockte Mulberry

Die Entscheidung von Kreativdirektorin Emma Hill, sich von Handtaschenhersteller Mulberry zu trennen, schockierte die Firmenleitung.

Die Entscheidung von Kreativdirektorin Emma Hill, die Firma zu verlassen, war für Mulberry-Geschäftsführer Bruno Guillon "ein Schock".

Anfang der Woche gab die Designerin ihren Rücktritt bekannt. Sechs Jahre lang stand die Marke unter ihrer Leitung und sie wurde immer wieder dafür gelobt, wie positiv sich ihre Arbeit auf die Transformierung des Labels auswirkte. Guillon zeigte sich überrascht. "Es ist ganz klar, dass Emma einen sehr guten Job für die Firma gemacht hat. Es ist auch klar, dass es für einen kreativen Designer nicht ungewöhnlich ist, sich einer anderen Herausforderung zu stellen. Was zählt ist, die Marke und die Kontinuität der Marke", erklärte er im Gespräch mit der britischen Zeitung 'The Telegraph'. "Natürlich war es ein Schock, es ist eine wichtige Rolle im Unternehmen - es ist immer ein Schock. Doch als Emma ihren Wunsch zu gehen äußerte, mussten wir das, denke ich, respektieren", so Guillon. Er hoffe, dass Hill das Haus in positiver Manier verlassen wird. Er erklärte weiter, dass das Unternehmen nach vorne schaue und keine übereilten Entschlüsse fassen werde. "Noch ist sie im Hause, sie arbeitet täglich, sie arbeitet an der Frühjahr/Sommer-Laufsteg-Kollektion und wir besprechen, wie wir uns voneinander trennen, denn das alles muss in bestmöglicher Form passieren. Dann sehen wir weiter", so der Manager. "Es ist ein Schlüsselmoment, aber was wichtig ist, ist, dass wir ein starkes Design-Team an Bord haben. Wir haben gut 20 Leute in den Bereichen Accessoires und Ready-to-wear und einige von ihnen sind seit mehr als zehn Jahren dabei, also haben sie viele der Taschen für Mulberry entworfen, was eine gute Sache ist. Aber wir müssen ganz klar in die Zukunft sehen. Auf gar keinen Fall werden wir drastisch vom Kurs der Vergangenheit abweichen - absolut nicht", versicherte Guillon.

Es gab Spekulationen, dass Hill nicht besonders glücklich mit der Zusammenarbeit war, was sie zur Kündigung motiviert habe. Zu diesen Gerüchten wollte sich die Firmenleitung nicht äußern, doch Guillon sagte, er habe nichts von einer Unzufriedenheit bemerkt. "Ich habe in der Presse von den Gerüchten zur Strategie und so gelesen - das Einzige, was ich dazu sagen kann, ist, dass als ich vergangenes Jahr an Bord kam, es bereits einen Vorabentwurf zur Strategie der nächsten fünf Jahre gab, dieser steckte voller Ideen. Ich nahm diese Ideen auf, ich setzte einige neue Ideen durch und es wurde alles vom Management-Team diskutiert und abgesegnet." Außerdem fügte er hinzu: "Dann, nach der Absegnung durch das Management-Team, präsentierte ich es dem Vorstand und der Vorstand segnete die Strategie ab. Nur dass Sie es wissen, die Strategie ist nicht Bruno, der aus Frankreich kommt und einfach alles entscheidet und alles ändert. Es ist Teamarbeit - immer Teamarbeit", so Guillon über die Zusammenarbeit mit Mulberry und Emma Hill.

Themen

Erfahren Sie mehr: