Diane von Fürstenberg: Taufpatin des Meatpacking Districts

Designerin Diane von Fürstenberg war eine der ersten, die sich im New Yorker Meatpacking District niederließen.

Diane von Fürstenberg (66) bezeichnet sich als Taufpatin des Meatpacking Districts.

Zu Beginn der Woche besuchte die Modeschöpferin eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die der Erneuerung des berühmten New Yorker Bezirks in Manhattan diente. Diane von Fürstenberg und die Meatpacking District Improvement Association (MPIA) moderierten den Event. "Ich bin die Taufpatin dieses Viertels", scherzte die Modemacherin im Interview mit 'WWD'. "Als ich vor 13 oder 14 Jahren wieder angefangen habe zu arbeiten, habe ich eine kleine Remise auf der West 12th Street gekauft. Jeder sagte, dass ich verrückt sei, dass es in der Nachbarschaft stinke, und keiner wollte dort arbeiten. Aber ich habe nicht auf die anderen gehört."

Die Eintrittskarten für die Veranstaltung wurden im Voraus für 116 Euro verkauft, mit einer VIP-Option für 270 Euro. Die teurere Variante erlaubte den Gästen einen früheren Zutritt zu der Location und im Anschluss konnten sie einen Geschenkbeutel mit nach Hause nehmen. An dem Abend fand auch eine stille Auktion statt, bei der der gesamte Erlös der MPIA zugute kam.

Tory Burch, Helmut Lang, Rag & Bone, DVF und Theory zählten zu den Modehäusern, die mit ihren Ständen anwesend waren und Samples an die Gäste verkauften. Der Gründer von Theory, Andrew Rosen, war begeistert von der Veranstaltung: "Heute präsentieren wir unseren Meatpacking District. Die Gegend ist so cool und hier passiert so viel!" schloss er sich Diane von Fürstenbergs Begeisterung für das trendige Viertel an.

Themen

Erfahren Sie mehr: