David Koma: Keine Spur von Stress

Mugler-Kreativchef David Koma glaubt nicht, dass er sich zu viel Arbeit aufgehalst hat

David Koma bleibt trotz seines hektischen Terminplanes kreativ.

Der aus Georgien stammende Modedesigner teilt sich seine Arbeit momentan zwischen London und Paris ein und werkelt dabei nicht nur an seinen eigenen Kreationen, sondern sorgt auch als neuer Kreativchef bei dem Label Mugler für frischen Wind. Gestresst fühlt sich David deshalb aber keineswegs! Ganz im Gegenteil - er findet den ständigen Arbeitsfluss stimulierend. "Es ist inspirierend", schwärmte der Fashion-Experte im Interview mit "Fashionista". "Ich glaube, dass ich noch immer jung bin und das deshalb schaffen kann. Fragt mich aber noch mal in ein paar Jahren", zwinkerte David.

Mit seiner neuen Frühlingskollektion 2015 wagt sich der Modeschöpfer übrigens in eine neue Richtung und benutzte erstmals bunte Strasssteine, um seine sich durch geometrische Mustern auszeichnenden Entwürfe zum Funkeln zu bringen. "Ich habe noch nie Steine verwendet und dachte, dass es interessant wäre, sie mit diesen strikten, grafischen Linien zu kombinieren", sinnierte er. Beeindrucken konnte der Star-Designer damit allemal! Unter anderem saß am Sonntag, als er die Kollektion in London präsentierte, Virginie Courtin-Clarins - Leiterin des Marketing und der Geschäftsentwicklung bei Thierry Mugler - in der Front Row und schwärmte anschließend von den Schöpfungen, aber auch von David Koma selbst: "Ich fing vor einem Jahr bei Mugler Fashion an und stellte David sofort ein. Als wir uns das erste Mal trafen, sagte er mir, dass er wegen Thierry Mugler begann, Mode zu machen. Er ist wirklich leidenschaftlich bei der Marke dabei und hatte die beste Vision, was die neue Mugler-Frau angeht."

Themen

Erfahren Sie mehr: