David Gandy: Alles wird sich ändern

Das britische Männermodel David Gandy weiß, dass er nicht für immer so einen ausschweifenden Lebensstil wie zurzeit führen kann

David Gandy, 34, ist sich darüber im Klaren, dass er momentan noch ein Leben in Saus und Braus führen kann - wenn er eines Tages eine Familie hat, wird sich das aber ändern.

Der gutaussehende Laufsteg-König posierte in der Vergangenheit bereits für hochkarätige Labels Dolce & Gabbana und schnupperte auch schon Designer-Luft, indem er für Marks & Spencer eine Unterwäsche-Kollektion entwarf.

Der Schönling lebt ganz klar ein Leben, von dem viele Männer nur träumen können. Aber David weiß, dass nichts für immer ist und er hat auch keine Angst davor, sich niederzulassen, wenn die Zeit dafür gekommen ist. "Ich habe [all diese Sachen]", sagte er im Gespräch mit dem britischen "ShortList"-Magazin und bezog sich dabei auf seine edlen Anzüge, wunderschönen Freundinnen und teuren Autos. "Das ist eben so, weil sie meine großen Lieben sind. Meine teuren Gewohnheiten, die ich mir gönnen kann. Ich habe gerade einen Mercedes-Benz aus den 60er-Jahren restauriert. Es ist ein Hobby, das Genießen von etwas, das klassisch und old-school ist. Ich schätze das Design und Design endet für mich nicht bei der Kleidung. Es geht um Architektur, Materialien, alles. Es ist ein Lifestyle."

Doch alles ist endlich - dieser Tatsache ist sich auch der Fashion-Star bewusst. "Ich werde so nicht für immer leben können. Eines Tages habe ich eine Familie und Pflichten. Hoffentlich werde ich einen Jungen haben und ich werde ihn echt ausstaffieren, wenn er älter ist."

Seinen guten Modegeschmack hat der Brite selbst aber nicht in die Wiege gelegt bekommen, sein Stil entwickelte sich erst im Laufe der Zeit und so wies er auf ein Foto aus Kindertagen hin, was ihn noch heute peinlich ist. "Sie werden über das Bild von mir und meiner Schwester lachen", kicherte der Dunkelhaarige. Der Schnappschuss wurde vor dem berühmten Londoner Haus 10 Downing Street geschossen, die offizielle Residenz des Premierministers des Vereinigten Königreichs. "Mein Großvater nahm uns an einem Samstag dorthin mit. Jetzt sehen wir dieses Bild und fragen unsere Mutter, ob sie tatsächlich wusste, was wir an diesem Wochenende gemacht haben. Warum hat sie uns nicht angemessen angezogen?" So zeigt das Sightseeing-Bild den kleinen David Gandy mit seiner Schwester und die beiden sahen damals alles andere als stylish aus. "Wir haben gebrauchte knöchelhohe Trainingshosen getragen, die schrecklichsten Turnschuhe der Welt und Pullover, die nicht passten. Aber da ist auch etwas Entzückendes dabei. Jetzt leben wir in einer Welt, in der man danach beurteilt wird, was man besitzt und wie man aussieht, nicht danach, was man tut. Und das ist schon irgendwie lustig."

Themen

Erfahren Sie mehr: