David Beckham: Doch kein Restaurant

Ex-Fußballstar David Beckham investiert nun doch nicht in das neue Restaurant von Promikoch Gordon Ramsay.

David Beckham (38) hat sich aus dem Restaurant-Projekt, das er mit Gordon Ramsay (64) plante, verabschiedet.

Der ehemalige Fußballer und der Promikoch hatten im Februar verkündet, dass sie im Süden von London das Union Street Café betreiben werden. Das Etablissement eröffnet in der nächsten Woche, aber David Beckham macht nicht mehr mit: "Sie mögen zwar beste Freunde sein, aber sie sind auch clevere Geschäftsleute und sie wollten unterschiedliche Dinge", berichtete ein Insider der britischen Zeitung 'The Daily Mirror'. "Becks wollte investieren und hat es sich auch angeschaut. Aber dann haben beide lange miteinander gesprochen und entschieden, doch nicht zusammenzuarbeiten."

David und Victoria Beckham (39) sind mit dem heißblütigen Koch und dessen Frau Tana Ramsey (37) sehr gut befreundet. Der Fernsehkoch erzählte Anfang der Woche stolz, dass sein neues Restaurant, das mediterrane Küche bietet, bereits in kürzester Zeit schon 2.500 Buchungen einfahren konnte. Dabei vergaß er zu erwähnen, dass sein Kumpel sich aus dem Geschäft zurückgezogen hatte. "Es wäre toll gewesen, beide an Bord zu haben, aber ich bin mir sicher, dass es in der Zukunft weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt. Sie haben bereits über eine Kette, die Pasteten und Kartoffelbrei bietet, gesprochen", wusste der Bekannte weiter zu berichten.

Ramsay hatte im Februar darüber gesprochen, dass der Star sein Partner für das neue Restaurant werden wollte: "Es ist toll, dass David an Bord kommen und Partner werden will", freute er sich damals.

Das hat zwar nicht geklappt, aber das Geschäft wurde trotzdem angekurbelt: Viele Gäste haben bestimmt in der Hoffnung Tische gebucht, um einen Blick auf David Beckham zu erhaschen.

Themen

Erfahren Sie mehr: