David Alexander Flinn: Urbaner Cowboy

Model David Alexander Flinn ist ein echter Cowboy

David Alexander Flinn fühlt sich auf dem Pferd am wohlsten - oder wenigstens in Cowboy-Boots.

Mit seinem kantigen Look konnte das Model bereits für Labels wie Coach und Diesel Watches posieren. Sein privater Style unterscheidet sich jedoch stark von den Outfits, in die er für seine Arbeit schlüpfen muss. So fühlt sich Flinn in einem simplen T-Shirt und Cowboy-Stiefeln am wohlsten.

"Ich halte mich selbst für eine Art von urbanem Cowboy. Ich habe viele Cowboy-Boots. In der Stadt versuche ich nicht zu oft den Cowboy-Hut zu tragen, ich will nicht einer von diesen Typen sein. Aber ich reite schon oft auf Pferden, also ist das kein Fake", grinste er im Interview auf "harpersbazaar.com". "Mein bester Freund hat 13 Pferde in Pennsylvania - er ist ein echter Cowboy. Ein oder zweimal im Monat fahre ich zu ihm und reite dort mit ihm und seiner Frau. Es ist toll, mit diesen großen, wundervollen Tieren im Einklang zu sein."

David arbeitete fast zehn Jahre lang für verschiedene Bauunternehmen unter anderem als Tischler, bevor er als Model entdeckt wurde. Da er aber noch viele andere künstlerische Hobbys wie das Film- und Musikmachen hat, zögerte er zunächst, den Schritt in die Fashionbranche zu gehen. Das Modeln sollte der Verwirklichung seiner anderen Träume nicht im Weg stehen. "Irgendwann unterschrieb ich dann doch einen Vertag mit Request Model. Ich hatte einen speziellen Vertrag mit ihnen ausgehandelt, also musste ich nicht zu Castings gehen und kein Model-Buch mit mir herumtragen. Ich habe im ersten Monat zwei Kampagnen gemacht, sie buchten mich für die Prada-Show und dann ging es so weiter. Ich vergangenen Jahr hatte ich ein Shooting mit Steven Meisel, mehrere sogar", berichtete er über seine erfolgreichen Karriereanfänge.

Jetzt steht David Alexander Flinn bei The Lions Agency unter Vertrag, die seiner Meinung nach seinem Naturell mehr als alle anderen Agenturen entspricht.

Themen

Erfahren Sie mehr: