Crystal Renn: Das Shooting für Free People machte Spaß

Model Crystal Renn schwärmte vom Fotografen Billy Kid, der sie für die neue Kampagne von Free People ablichtete.

Crystal Renn (26) plauderte über die Fotoaufnahmen für Free People, die in lockerer Atmosphäre stattfanden.

Die schöne Brünette ist der Star der neuen Dolce-Vita-Kollektion der Boho-Marke und tritt damit die Nachfolge von Models wie Freja Beha-Erichsen (25) und Karlie Kloss (20) an. In einem Interview mit 'modelinia.com' erklärte Renn, wie viel Spaß ihr das Shooting gemacht habe: "Oh, das war ein toller Tag! Das Shooting war so ähnlich wie die Kleider, entspannt und frei. Es hat sich angefühlt, als ob sich Freunde treffen, um Fotos zu machen. Jeder war offen dafür, neue Dinge zu probieren und zu sehen, was dabei herauskommt. Billy Kid war der Fotograf und es war das erste Mal, dass wir zusammen gearbeitet haben. Ich fand seine Fotografien schon immer hervorragend und endlich mit ihm zu arbeiten, war eine wahre Freude. Er hat mich wunderschön abgelichtet, ich liebe die Bilder, die er gemacht hat."

Das Model sprach weiterhin über ihre Stil-Vorlieben und verriet, dass sie bei der Zusammenstellung ihrer Outfits gern experimentiert. "Mein Style hat verschiedene Seiten. Am Tag ist er wohl vor allem eklektisch, futuristisch und gothic. Da setze ich auf Designer wie Helmut Lang, Rick Owens und Ann Demeulemeester. Ich liebe interessante Silhouetten und Stoffe und ich kombiniere verschiedene Formen gern miteinander, um meinen komplett eigenen Stil zu kreieren. Weil ich so viel Schwarz trage, neige ich dazu, zu Schmuck mit natürlichen Elementen wie Kristallen und Holz zu greifen, um meinen Look abzurunden. Am Abend habe ich es gern dramatisch, da bin ich sehr offen für Farben, ausgefallene Formen und Glamour. Ich frisiere mir die Haare und schminke die Lippen rot", berichtete sie.

Abschließend verriet der Star, welche modischen Highlights seiner Meinung nach die wichtigsten der kommenden Sommersaison seien: "Ich liebe alles, was schwarz-weiß gestreift ist, das passt zu allem, was ich besitze. Ich finde die Idee der transparenten Tasche auch sehr gut, obwohl ich mir nicht sicher bin, dass ich genug Mut habe, sie zu tragen. Man sollte nur schicke Teile in ihr haben, weil man alles sehen kann. Ich persönlich mag die geometrischen farbenfrohen Muster der 60er nicht besonders", räumte Crystal Renn ein.

Themen

Erfahren Sie mehr: