Christopher Kane Respekt für Designer

Christopher Kane
© CoverMedia
Modeschöpfer Christopher Kane hat großen Respekt vor all seinen Kollegen

Laut Christopher Kane, 32, kann der Beruf des Designers eine echte Qual sein.

Der schottische Modeschöpfer gründete sein gleichnamiges Label 2006 und gewann im Laufe der Jahre eine Reihe von Auszeichnungen - beispielsweise den "Women"s Wear Designer of the Year"-Preis und den "British Fashion Award" 2013. In einem Interview mit "style.com' sprach der Wahllondoner über den Respekt vor seinen Kollegen und die harte Arbeit eines Designers: "Ich konzentriere mich immer sehr darauf, was [meine Geschäftspartnerin und Schwester] Tammy und ich machen. Aber man muss auch das respektieren, was andere Designer machen. Rei Kawakubo, Miuccia Prada und Raf [Simons] leistet tolle Arbeit bei Dior. Für Donatella [Versace] zu arbeiten, war ein Highlight. Ich respektiere jeden. Es ist hart, als Designer zu arbeiten", seufzte er. "Ich habe Fotos von mir vor fünf Jahren und von jetzt. Ich bin überrascht, wie ich jetzt aussehe. Alles hat sich verändert. Liegt es daran, dass ich immer über meinen Schreibtisch gebeugt bin? Ja, ich denke, man sieht das langsam. Ich habe einen Plan, wenn ich zurück nach London gehe. Yoga, daran habe ich wieder Gefallen gefunden. Ein Designer zu sein, kann eine echte Qual sein, aber das ist wohl so, wie wenn man verliebt ist. Da gibt es auch Schmerzen, dennoch liebt man es."

Kanes Label ist ein Teil des französischen Unternehmens Kering, das der Geschäftsmann François Pinault 1963 ins Leben rief. Mittlerweile leitet es sein Sohn François-Henri Pinault. Kane ist froh, dass er so viele Freiheiten unter Kerings Schirm hat. "Ich würde sage, dass wir jetzt langsam das tun, was wir tun wollen. Davor waren wir am Ende - wir machten einfach alles, von der Verwaltung bis hin zu den dümmsten Dingen, es nahm kein Ende. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich wieder Spaß an der Arbeit haben kann. Manchmal fragt man sich wirklich, was man da macht. Und dann plötzlich geschah [die Übernahme] und es war eine riesige Erleichterung", lächelte Christopher Kane.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken