Christopher Bailey Luc Goidadin wird neuer Burberry-Kreativchef

Christopher Bailey
© CoverMedia
Burberry-Chef Christopher Bailey präsentierte mit Luc Goidadin seinen Nachfolger als Chefdesigner

Christopher Bailey (42) ernannte Luc Goidadin zum Chefdesigner.

Der Modeschöpfer wurde im vergangenen Monat zum CEO von Burberry gemacht und es hieß, dass er seine Rolle als Kreativchef nebenbei wahrnehmen würde. Aber der Brite brauchte natürlich Unterstützung und so kommt Goidadin zum Zuge: "Er gehört zu meinen erfahrensten, vertrauenswürdigsten und talentiertesten Kollegen, der mit mir schon 12 Jahre zusammenarbeitet", begründete Christopher Bailey laut 'WWD' seine Wahl gegenüber Investoren. "Er wird unter meiner Führung alle kreativen Aktivitäten leiten. Das erlaubt es mir, vollkommen bei der kreativen Richtung und Vision der Marke involviert zu sein."

Burberry wird zudem in drei Bereiche aufgeteilt und gestrafft: Design, Produktion und Kommunikation. Das würde als Konsequenz weniger Papierkram bedeuten, mit dem sich Baileys Vorgängerin Angela Ahrendts (53) noch herumärgern musste. "Es gibt keine radikale Änderung der Strategie. Wir haben Kunst und Kommerz nie als gegensätzliche Kräfte gesehen, sondern als zwei Seiten einer Medaille. Es gibt unglaubliches Potential und der Tank ist voll zum Durchstarten."

Ahrendts geht zu Apple und sprach gestern bei einer Pressekonferenz über ihren Nachfolger: "Ich hätte niemals in Betracht gezogen, zu gehen, wenn ich nicht wüsste, dass das Unternehmen nicht über alle Maßen erfolgreich ist und ich nicht sicher wäre, dass Herr Bailey bereit sei, das Steuer zu übernehmen. Er war bereits für die Hälfte des Unternehmens verantwortlich. Zusätzlich zu den Kollektionen gingen noch das Design der Läden, die kreativen Medien und alles, was der Kunde sah, in den vergangenen acht Jahren über sein Büro", stärkte die Amerikanerin Christopher Bailey den Rücken.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken