Christian Dior: Boy? Girl? Auf jeden Fall beides!

Der Sommertrend 2013 ist eine bunte Mischung aus Maskulin und Feminin.

Der klare Look ist passé, stattdessen werden jetzt maskuline und feminine Kleidungsstücke munter gemischt. 

Anstatt des ultimativen Boy-Looks oder der extremen Girlie Variante gilt es in der aktuellen Frühjahr/Sommer Saison, beide Looks zu kombinieren.

Christian Dior überraschte mit Smoking-Jacken. Doch anstelle des Klassikers für die Herren der Schöpfung zeigte das Label eine schmale und figurbetonende Variante des Sakkos. Mit nichts darunter und einer schmalen 7/8 Hose kombiniert, wirkte das Outfit elegant und sexy. Ähnliche Jacken wurden mit knielangen Röcken präsentiert, die die Figur schmeichelnd umspielten, wobei kleine Clutches das ideale Accessoire darstellten.

Theyskens Theory dagegen entschied sich für einen maskulineren Look, dennoch mit femininer Note. Hier saßen die Sakkos lockerer und erinnerten anhand aufgepolsterter Schultern teils an die 80er Jahre. Auch hier waren die Hosen schmal auf den Leib geschnitten und sexy High Heels sorgten dafür, dass der Look alles andere als androgyn wirkte. Für diejenigen Glücklichen, die über Endlos-Beine verfügen, sind die Jacken, die bis an die Oberschenkel reichen, auch als Einzelstück mit nichts darunter gut tragbar.

Auch Céline widmete sich dem Smoking-Thema, verlieh dem Klassiker allerdings eine vollkommen neue Dimension. Ärmellose Dinner Jackets wurden über weiße, lose Kleider getragen, die bis zu den Knien der Models reichten. Der Look wirkte sehr sommerlich und stellte die perfekte Kombination der Faktoren Maskulin und Feminin, welche in dieser Saison so angesagt ist, dar.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Look zu adaptieren und das Gute daran ist, dass es in diesem Falle kein richtig oder falsch gibt.

Diejenigen, die die weibliche Variante bevorzugen, legen einen perfekt geschnittenen Blazer an, den sie mit hautengen Hosen kombinieren. Dabei sollte man darauf achten, dass das Sakko eher weiblich geschnitten ist, die maskulinen Nuancen aber durch kräftige Knöpfe, Seidenrevers und dunkle Farben gesichert ist.

Wer es mutiger mag, kann den Look stets neu zusammenmischen. An einem Tag kann man sich für die maskuline Variante entscheiden, indem man lockere Jacken und wenig Make-Up trägt. Am Tag darauf überrascht man mit einer sexy weiblichen Variante, wie Celine sie auf dem Laufsteg zeigte.

Themen

Erfahren Sie mehr: