Chris Pine: Unterstützung für Armani

Filmstar Chris Pine flog für einen Kurztrip nach Mailand und zeigte sich bei einer Armani-Party

Chris Pine, 33, nimmt seinen Job als Werbegesicht des Armani-Code-Duftes ernst und unterstützte den Designer Giorgio Armani, 79, am Montag (23. Juni) auf einer Party im Rahmen der Mailänder "Men's Fashion Week". Zudem wurde die Teilnahme von Pine bei der Modenschau der Marke am folgenden Tag bestätigt.

Natürlich übernachtet der Schauspieler ("Star Trek") auch im schicken Armani Hotel Milan, wo die Party gestern Abend stattfand. Gegenüber "WWD" schwärmte er von dem "nahtlosen" Design des Gebäudes, dessen Ausstattung ihm dabei geholfen habe, mit seinem Jetlag fertig zu werden.

Im Februar war der Star als neues Gesicht von "Armani Code" bestätigt worden und Kult-Modeschöpfer Giorgio Armani beschrieb seine Gründe für die Wahl: "Chris verkörpert mit seinem enormen Charisma und seiner natürlichen Eleganz perfekt die Essenz der Marke. Neben seinem großartigen Talent, seiner Vielseitigkeit und dem richtigen Maß an Ironie am Set, macht ihn sein anziehender Charme zum idealen Partner für diesen Duft."

Es ist die erste Werbekampagne für den Darsteller aus "Jack Ryan: Shadow Recuit". Dennoch bedeutet die Verpflichtung nicht, dass sich Chris nicht für andere Designer erwärmen könnte: "Ich stehe auf RRL, Ralph Laurens Vintage-inspirierte Linie", verriet er vor einiger Zeit "instyle.mag.com.au". "Ich liebe seine Jeans, weil mir dieses dicke Denim gefällt. [Der amerikanische Designer] Thom Browne macht gute Hemden, die mir gefallen. Ich versuche jetzt, bei Schuhen mehr Wagnisse einzugehen - ich bin jetzt etwas älter und glaube, ich sollte in ein gutes Paar Stiefel investieren - aber letztendlich lande ich immer wieder bei Chuck Taylors [Converse]. Die sind nicht zu schlagen!"

Obwohl der Frauenschwarm mit seinen strahlend blauen Augen die Damenwelt im Sturm erobert hat, will er sich nicht nur auf sein gutes Aussehen verlassen, um lukrative Aufträge an Land zu ziehen. Allerdings fällt es Chris Pine nicht schwer, sich fit zu halten und regelmäßig zu trainieren: Für ihn sei das so etwas wie eine "Therapie".

Themen

Erfahren Sie mehr: