Chloë Sevigny: Ordnungsfimmel im Kleiderschrank

Kleiderschrank von A-Z: Schauspielerin Chloë Sevigny gab zu, dass sie ziemlich speziell sei, wenn es um die Ordnung ihrer Klamotten geht

Chloë Sevigny (38) ist "pingelig", wenn sie ihren Kleiderschrank ordnet.

Die Leinwanddarstellerin ('Hit & Miss'), die auch als Model erfolgreich ist, arbeitete über die Jahre schon mit Labels wie Miu Miu, Louis Vuitton und Chloé. Außerdem hat sie ihre eigene Linie für Opening Ceremony und wurde kürzlich zum Gesicht des Modeketten-Giganten Uniqlo für dessen Seiden- und Kaschmir-Reihe ernannt.

Wenn es um Mode geht, kann das It-Girl also einen beeindruckenden Lebenslauf vorweisen - doch es gestand nun, dass die Mode auch sein Leben übernommen habe, speziell wenn es darum geht, die verschiedenen Kleidungsstücke im Schrank zu sortieren. "Alles in meinem Kleiderschrank hängt alphabetisch und ist nach Designern geordnet, ich bin dabei ein bisschen pingelig", gab Sevigny gegenüber der britischen 'Glamour' zu. "Dann habe ich eine Schiene für Mäntel, eine Schiene für Modeketten-Klamotten und eine Schiene für Vintage-Designer - sie haben ihren eigenen Bereich. Ich weiß, es ist ziemlich lächerlich."

Während die blonde Schönheit Kleidung von unterschiedlichsten Designern hat, experimentierte sie lange Zeit nicht mit ihrem Look. Mit 38 fühle sie sich heute jedoch selbstsicherer und es sei ihr egal, wie ihre Kleidung bei anderen ankomme. "Ich versuche, mehr Farbe in meinen Kleiderschrank zu bringen und ich distanziere mich von Schwarz. Die Uniqlo-Kollektion hat viele wunderschöne Blau- und Grautöne, auf die ich ein Auge geworfen habe. Als ich jünger war, war ich ziemlich wild und wurde wegen meiner Looks in die Exzentriker-Schublade gesteckt. Es endete damit, dass ich meinen Look abmilderte, um 'zugänglicher' zu erscheinen - ich ging weniger Risiken ein. Jetzt bin ich weniger empfindlich gegenüber Kritik. Mein Motto ist: Schei** darauf, was die Leute sagen", so Chloë Sevigny.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche