Carole Middleton: Wunderschön in einem Kleid von Orla Kiely

Catherines Mutter Carole Middleton überraschte beim ersten Besuch ihres Enkels im Krankenhaus einen Menschen ganz besonders: Die Designerin ihres Kleides.

Carole Middleton (58) sorgte bei ihrem Krankenhausbesuch mit der Wahl ihres Kleides für große Überraschung.

Die Mutter von Herzogin Catherine (31) "entzückte" die Designerin Orla Kiely, als sie am Dienstag bei ihrem ersten Besuch ihres Enkels, George Alexander Louis, eine Designerkreation von ihr trug. Sie wählte ein Teekleid, das in einem Kieselton gehalten war und aus der Frühling/Sommer-2012-Kollektion der Designerin stammte.

Dabei hatte die Designerin nicht gewusst, welche Ehre auf sie zukommt: "Klar wussten wir es nicht", sagte sie bei 'fashionista.com' und schilderte: "Das war eine echte Überraschung - aber eine Gute. Sie sah toll aus - sie ist so elegant, schlank und reizend."

Die irische Modemacherin ist auch eine modische Favoritin von Catherine. Kiely sei sehr stolz, an einem so großen Tag in der Geschichte einen kleinen Teil beigetragen zu haben: "Ich war entzückt", lächelte sie. "Es war ein großer Moment für sie - ihr erstes Enkelkind - also war ich entzückt [dass sie sich für eines ihrer Kleider entschied]."

Das 'Orla Kiely Dancing Girls Tea Dress', welches Middleton trug, hatte eine Bogenkante und einen abnehmbaren Gürtel und wurde an der Vorderseite gewickelt. Sie kombinierte ihr Outfit mit nudefarbenen Heels von Russell & Bromley. Kiely sagte, dass man vielleicht sogar noch mehr von ihren royal-anerkannten Designs an Catherine und ihrem Sohn in der Zukunft sehen könnte: "Man weiß nie", sagte sie mit einem Lächeln und fuhr fort: "Ich denke, dass all dieser royale Babytrubel sehr süß ist. Ich wette, dass sie [Will und Kate] sehr normale Eltern werden."

Carole Middleton wurde bei dem Krankenhausbesuch von ihrem Ehemann Michael (64) begleitet. Dieser trug einen navyfarbenen Blazer und ging mit seiner schönen Frau und einem stolzen Lächeln, das er den Fotografen von den Treppen des Krankenhauses aus schenkte, zu seiner Tochter und seinem Enkel.

Themen

Erfahren Sie mehr: