Bruno Guillon: Rücktritt von Mulberry

Bruno Guillon kündigte seinen Rücktritt als Geschäftsführer von Mulberry an

Der französische CEO der Marke "Mulberry", Bruno Guillon, verlässt das britische Unternehmen nach zweijähriger Tätigkeit. Der Rücktritt erfolgt nur zwei Monate nach der Umsatzprognose des britischen Modehauses für das laufende Jahr. Mulberry gab vor kurzem eine Erklärung heraus, die den Fortgang von Guillon bestätigte.

Godfrey Davis übernimmt die Rolle des Geschäftsführers bis Ersatz gefunden wird. Er hatte früher schon einmal diese Position inne, arbeitete zuvor aber als nicht geschäftsführender Vorstandsvorsitzender. "Bruno half dabei, die Qualität des Mulberry-Angebots zu verbessern und steigerte den internationalen Verkauf der Kollektionen. Ich bin zuversichtlich, dass Mulberry das Erbe, den Appeal als Label und Produkte hat, um auf den Errungenschaften aufzubauen", sagte Davis in einer Stellungnahme. Außerdem dankte er Guillon für seine harte Arbeit in den vergangenen Monaten.

Bevor der Franzose seine Arbeit bei Mulberry aufnahm, war er bei Hermès als geschäftsführender Direktor tätig. Er strebte danach, das britische Label in eine gehobenere Preisklasse zu führen und wollte einen Namen schaffen, der auch mit anderen internationalen Luxuslabels konkurrieren konnte.

Im Januar 2014 prognostizierte Mulberry seine Verkaufszahlen für das Jahr: Ende März wird die Firma im Vergleich zu einem Umsatz von 198 Millionen Euro im Vorjahr wesentlich schlechter abschneiden. Schuld daran sollen die schlechten Verkaufszahlen in Großbritannien sein, zu denen auch die harten Handelsbedingungen vor Weihnachten und umfassende Stornierungen von Bestellungen aus Südkorea zählen. Die abgespeckten Gewinnprognosen erfolgten bereits zum dritten Mal innerhalb von 18 Monaten. Bei der Herbst/Wintershow 2014 auf der "London Fashion Week" entschied das Label statt der Präsentation der neuen Kollektion eine Show zu organisieren, bei der sie den Launch der Taschenkollektion von Cara Delevingne, 21, feierten.

Der Rücktritt von Bruno Guillon erfolgt nur ein Jahr nachdem Emma Hill, die ehemalige Kreativchefin von Mulberry ihren Fortgang von dem Label, der sich im Juni 2013 vollzog, verkündete.

Themen

Erfahren Sie mehr: