Bottega Veneta: Unvergessliche Kampagne

Tomas Maier, Kreativchef bei Bottega Veneta, findet, dass die neue Frühjahrskampagne "unvergesslich" ist

Die Bilder für die neueste Kampagne von Bottega Veneta haben eine "starke Ehrlichkeit".

Das italienische Modehaus, das vor allem für seine luxuriösen Lederwaren bekannt ist, engagierte den japanischen Fotografen Nobuyoshi Araki, 74, um die Aufnahmen in den Kasten zu bringen. Ein Bild der Frühjahrskampagne zeigt das koreanische Männermodel Sung Jin Park in einer dunklen Hose, einem weißen Tanktop und Jeanshemd Händchen haltend mit der schönen Holländerin Saskia de Brauw, 33,, die ebenfalls eine dunkle Hose sowie ein blassblaues Oberteil trägt.

Die in Tokio entstandenen Aufnahmen gefallen auch Tomas Maier, dem Kreativdirektor von Bottega Veneta. "Mehr als einfach nur provokativ zu sein, haben Arakis Bilder eine starke Ehrlichkeit und menschliche Verletzlickeit, die sie unvergesslich machen", zeigte sich der in Deutschland geborene Modedesigner im Interview mit "WWD" begeistert. "Er hat seine eigene visuelle Sprache und ich freute mich darauf, diese auf die Kollektion übertragen zu sehen."

Das beschrieben Bild wird neben weiteren Fotos ab Februar 2015 in internationalen Modemagazinen zu sehen sein.

Die Zusammenarbeit mit Nobuyoshi Araki stellt indes nicht die erste mit einem Künstler des Labels dar. So machte Bottega Veneta bereits mit Star-Fotografen wie David Sims, Ryan McGinley und Pieter Hugo gemeinsame Sache.

Tomas Maier, der im Schwarzwald aufwuchs, leitet das Traditionsunternehmen seit 13 Jahren und führt gleichzeitig sein 1997 gegründetes eigenes Label. Dafür möchte er in Zukunft auch mehr Zeit aufwenden, obwohl er seine Arbeit bei Bottega Veneta sehr zu schätzen weiß. So erweiterte er erst kürzlich seine Kollektion, da es für ihn einfach an der Zeit war, neue Wasser zu befahren.

"Timing ist immer subjektiv - meine Marke war fast 15 Jahre alt. Es war an der Zeit sich zu erweitern, oder es wäre immer das kleine Nischenprodukt geblieben", erklärte Tomas kürzlich seine Motivation gegenüber "matchesfashion.com". "Ich denke, dass die Kollektion eine positive Rückmeldung von Leuten bekommen wird, die Mode, die nur um der Mode willen existiert, leid sind, und die nach Stücken suchen, die tragbar, mit Integrität gemacht sind und einen realistischen Preis haben."

Themen

Erfahren Sie mehr: