Bottega Veneta: Carlo Alberto Beretta ist der neue Chef

Das Modehaus Bottega Veneta engagiert Carlo Alberto Beretta als neuen Geschäftsführer

Kering strukturiert um und stellt einen neuen Geschäftsführer bei Bottega Veneta und Christopher Kane ein.

Das italienische Luxus-Label wurde 1966 gegründet und ist bekannt für seine erstklassigen Lederkreationen. Momentan ist das Label ein Teil des Mode- und Accessoires-Konzern Kering, der im Zuge einer Umstrukturierung in seiner Luxus-Abteilung Carlo Alberto Beretta das Ruder in die Hand gibt. Beretta begann seine Karriere bei Labels wie Valentino und La Rinascente. Nach elf Jahren als Retail Development Director bei Ermenegildo Zegna wechselt er nun zu Bottega Veneta. Am 7. Januar 2015 startet er seine neue Position, wo er Marco Bizzarri, dem ehemaligen Bottega-Veneta-Geschäftsführer, unterstellt sein wird. Bizzarri ist nun der Geschäftsführer von Kerings Luxus-Couture und Leder-Department.

"Carlo hat die notwendige Erfahrung und Fähigkeiten, auf der bisher geleisteten Arbeit aufzubauen und das weltweite Wachstum der Marke weiterhin zu steigern", sagte Marco gegenüber "WWD".

Das ist nicht die einzige Neuerung, die unter der Leitung von Kering erfolgt. Auch bei Christopher Kane soll es eine neue Geschäftsführerin geben: Sara Cook, die die Nachfolge von Alexandre de Brettes ab dem 17. November antritt. Auch sie ist Marco Bizzarri unterstellt und de Brettes wird Cook einarbeiten, bevor er einen anderen Posten bei Kering belegt.

Der schottische Designer Christopher Kane hat seinen Sitz in London und Sarah Cook scheint eine starke Bereicherung für das Modehaus zu sein. Ihren Abschluss machte die Designerin an der Manchester Metropolitan University und arbeitete später für Stella McCartney. Dort wurde sie 2009 zur Vize-Präsidentin befördert, außerdem trat sie als Geschäftsberaterin beim British Fashion Council und anderen führenden Designern in Aktion. "Ich möchte mich herzlich bei Alexandre de Brettes für sein Engagement bei Christopher Kane bedanken und für seine erfolgreiche Integration des Labels bei der Kering-Gruppe", erklärte Marco Bizzarri.

Themen

Erfahren Sie mehr: