VG-Wort Pixel

Ashley + Mary-Kate Olsen The Row füllt eine Marktlücke

Ashley und Mary-Kate Olsen
© CoverMedia
Die Designer-Zwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen gründeten ihr Label, weil sie eine Nische entdeckten

Mary-Kate und Ashley Olsen (27) plauderten über ihre Beweggründe, ihr eigenes Modehaus auf die Beine zu stellen.

Die Designer-Schwestern, die hinter dem Label The Row stecken, wurden mit nur neun Monaten mit der amerikanischen Fernsehserie 'Full House' berühmt. Mittlerweile sind die beiden erfolgreiche Geschäftsfrauen als Leiterinnen der Produktionsfirma Dualstar, Fernsehprofis, Schauspielerinnen und nicht zuletzt Designerinnen. 2006 gründeten die Zwillinge ihr Label, weil sie auf der Suche nach etwas Passendem zum Anziehen für sich selbst waren. Einfache Outfits wie T-Shirts, Leggings und Hemden standen dabei zunächst im Mittelpunkt: "Wir hatten eine Marktlücke entdeckt", erklärte Ashley im Interview mit 'Net-a-Porter' über die Motivation, eine eigene Marke zu gründen. "Wir wussten, dass es kein anderes Label gab, das luxuriöse, zeitgenössische Basics verkaufte. Wenn ich bestimmte Designer trage oder ein Look zu komplett wirkt, dann sehe ich lächerlich aus und brauche etwas, das mein Outfit auflockert. Wenn Sie ein Jackett von Chanel tragen und dazu etwas anziehen möchten, das dieses Stück besonders zum Ausdruck bringt, dann hoffe ich, dass Sie das passende Design bei The Row finden."

Ein weiterer Grund, die eigenen Klamotten zu entwerfen, war die Größe der Schauspielerinnen. Mit ihren 1,55 Meter mussten früher viele Outfits für die Sitcom 'Full House' extra für sie angepasst werden: "Wir entwarfen Klamotten für uns selbst, weil wir immer schon so klein waren", ergänzte Mary-Kate. "So entstand unsere Besessenheit, was die perfekte Passform betrifft."

Mittlerweile hat das Design-Duo 23 Kollektionen herausgebracht und beschäftigt 60 Angestellte in seinem Manhattaner Büro. Die Olsen-Zwillinge bieten zwar noch immer luxuriöse Basics an, viele Fans kleiden sich aber von Kopf bis Fuß in Designs von The Row. Somit sind die Looks von Mary-Kate und Ashley Olsen nicht mehr nur als reine Ergänzung und Auflockerung von Designer-Kreationen zu verstehen, sondern als eigenständige Outfits.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken