Ansel Elgort: Modeln ist schön, aber Nebensache

Leinwandstar Ansel Elgort müsste nicht lange überlegen, ob er die Schauspielerei dem Modeln vorziehen würde

Für Ansel Elgort, 20, war es keine große Sache, als er früher in der "Vogue" zu sehen war - zum Beruf würde er das Modeln aber nicht gleich machen.

Der Hollywood-Durchstarter ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter") ist der Sohn des berühmten Modefotografen Arthur Elgort, 64,, der während seiner Karriere schon Fotostrecken für die renommiertesten Magazine knipste. Als Ansel noch ein Kind war, war er oft in den Aufnahmen seines berühmten Papas zu sehen, doch betonte der Darsteller jetzt, dass er das damals für keine große Sache hielt. "Ich war so jung, ich habe nicht darüber nachgedacht. Mein Vater fragte dann irgendwie "Kannst du im Hintergrund von diesem Bild stehen?" Und ich machte es einfach", zuckte er gegenüber "fashionista.com" mit den Achseln. Daher strebe er auch keine Karriere à la David Gandy, 34, an. "Um ehrlich zu sein, wäre ich nicht gern ein Model, ich stehe mehr aufs Schauspielern." Vor Kurzem ließ er sich für die "Vogue" dann aber doch fotografieren und präsentierte sich im Oktober neben Model Andreea Diaconu in stylishen Herbst-Outfits.

Auch darüber hinaus scheint er an der Modewelt interessiert zu sein: Am Montag [3. November] besuchte der Schauspieler das "CFDA/Vogue Fashion Fund"-Event, bei dem Designer Paul Andrew mit dem diesjährigen Preis ausgezeichnet wurde. Hollywoodstar Ben Stiller (48, "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty") ließ sich die Veranstaltung ebenfalls nicht entgehen. Der Kino-Liebling sprach darüber, was für einen großen Einfluss sein Film "Zoolander" aus dem Jahr 2001 auch heute noch auf die Zuschauer habe und staunte nicht schlecht, als er einen anderen Gast entdeckte, der sich an Halloween als seine Filmfigur verkleidet hatte. "Ich traf grad auf Joe Jonas, der [sich an Halloween als Zoolander verkleidet hat]! Als der Film rauskam, war er nicht besonders erfolgreich und es gibt nur wenige Fälle, in denen der Film noch von Bedeutung ist", erklärte der Leinwandstar. "Auf eine Art ist es viel befriedigender als ein Film, der ein großer Kinohit ist, wenn er herauskommt. Ich hatte keine Ahnung und es ist wirklich lustig zu sehen, was daraus wurde." Weiter betonte er stolz, dass er von Anna Wintour, 65,, der Chefredakteurin der amerikanischen "Vogue", höchstpersönlich zu dem Event eingeladen wurde.

Ob Ansel Elgort auch so eine große Ehre zuteil wurde, ist nicht bekannt.

Themen

Erfahren Sie mehr: