Amber Valletta: Die Mutter Teresa der Supermodels

Leinwand-Beauty Amber Valletta war zu ihren Model-Glanzzeiten in den 90er-Jahren als Mutter Teresa bekannt - doch so unschuldig, wie der Name vermuten lässt, war sie nicht

Amber Valletta, 40, war unter ihren Model-Freundinnen als Mutter Teresa bekannt - oder doch nicht?

Die amerikanische Schauspielerin ("Hitch - Der Date Doktor") war Teil der Elite-Gruppe von Supermodels, die in den 90er-Jahren die Laufstege dieser Welt beherrschten. Darunter befanden sich auch Kolleginnen wie Naomi Campbell, 43, und Claudia Schiffer, 43,. Amber erinnert sich an jede der Schönheiten und dass sie jeweils eine unterschiedliche Rolle innerhalb der Truppe hatten. Linda Evangelista, 49, verkörperte zum Beispiel die Mutter der Grazien, während die Britin Kate Moss, 40, die Lustige war. Die Blondine verkörperte indes die Tiefsinnige. "Sie nannten mich Mutter Teresa, weil ich alles so ernst nahm und über die Probleme der Welt sprach und darüber, wie wir die Dinge in Ordnung bringen könnten! Ich machte sie verrückt", lachte sie gegenüber dem "Allure"-Magazin. "Es war ein Scherz. Sie nannten mich manchmal sogar die gottlose Mutter Teresa, weil ich diese Selbstbeobachtung an den Tag legte, während ich eigentlich so drauf war, als hätte ich den Verstand verloren. Ich werde nicht verraten, was ich gemacht habe, aber lasst es mich so sagen: Ich war weder nüchtern noch rein. Also wenn ihr den Mutter-Teresa-Teil schreiben wollt, achtet darauf, dass ihr auch den Rest reinbringt."

Während sie die wilden 90er-Jahre weit hinter sich gelassen hat, arbeitet Amber immer noch als erfolgreiches Model und Schauspielerin. Ihre Arbeitseinstellung ist aber, dass man als Model letztendlich in Rente gehen muss, doch natürlich ist sie froh, noch immer tolle Jobs an Land ziehen zu können. So fällte der Star aber die bewusste Entscheidung, sich in der Schauspielerei zu versuchen und sich von der Model-Karriere langsam aber sicher zu verabschieden. Der Gedanke hinter diesem Schritt war die Angst, dass wenn man sich nur auf eine Sache konzentrieren würde, man sich am Ende verloren fühlen könnte. Sie habe aber immer noch Spaß an ihren Model-Jobs, selbst wenn sie etwas eingerostet sei. "Ich modele schon so lange, dass es mir so ziemlich in Fleisch und Blut übergegangen ist. Heute ist es schwerer, beim Posen meine Gesichtsmuskeln unter Kontrolle zu halten, weil ich es nicht jeden Tag mache; ich habe nicht mehr die Kontrolle, die ich früher hatte. Ich bin vermutlich älter, nicht nur "vermutlich". Ich denke, das macht einen Unterschied. Aber ich gebe immer 100 Prozent von mir, was auch immer ich mache", lächelte Amber Valletta.

Themen

Erfahren Sie mehr: