Alexander Wang: Keine Verwechslung möglich

Obwohl Mode-Meisterkoch Alexander Wang in so vielen unterschiedlichen Töpfen rührt, hat er keine Angst, die Übersicht zu verlieren

Alexander Wang, 30, behält auch bei seinen diversen Projekten den Überblick.

Der Modestar ist nicht nur der Kreativchef von Balenciaga, sondern auch der Kopf seines eigenen Labels. Vor Kurzem kreierte er außerdem eine Kollektion für die schwedische Ladenkette H&M. Probleme bereitet ihm seine Vielseitigkeit aber keineswegs: "Die sind für mich ganz klar", versicherte er im Interview mit der deutschen Ausgabe der "Glamour" auf die Frage, wie er die Grenzen ziehe. "Mein Label ist mein Baby, Balenciaga eines der renommiertesten Modehäuser der Welt, dessen DNA ich weiterentwickle. Und bei H&M habe ich mich hauptsächlich von Sportswear inspirieren lassen."

Seine Kollektion für H&M lief außerordentlich gut - sie legte sogar die Internetseite des Mode-Giganten lahm und war innerhalb von drei Stunden ausverkauft. Stars wie Rihanna (26, "Stay"), Dakota Fanning (20, "Very Good Girls") und Solange Knowles (28, "Bad Girls") wurden in Entwürfen gesichtet, das unbändige Interesse der Fans war also kaum überraschend. Alexander Wang ist sowieso ein großer Fan davon, High Fashion auch einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. "Sie haben alte Hierarchien aufgebrochen", schwärmte er von günstigeren Marken. "Viel mehr Menschen haben nun einen Zugang zu modischer Kleidung."

Mit seiner Kollaboration mit H&M trat Alexander in die Fußstapfen anderer High-Fashion-Designer wie Isabel Marant und dem Luxuslabel Versace. Margareta van den Bosch, Creative Advisor bei der Kette, verriet im Gespräch mit 'vogue.co.uk, warum die Wahl auf den Kalifornier fiel: "Er ist ein toller Designer und jemand, den ich tatsächlich schon eine Weile im Auge hatte. Und er ist der erste Amerikaner, mit dem wir zusammengearbeitet haben!"

Themen

Erfahren Sie mehr: