Alexander McQueen Märchenhafte Modenschau

Alexander McQueen
© CoverMedia
Das Modehaus Alexander McQueen erweckte für seine Pariser Modenschau ein Märchen zum Leben

Alexander McQueen ließ Magie auf der Paris Fashion Week spielen.

Das britische Modehaus begeisterte das französische Publikum mit einer magischen Herbst/Winterkollektion 2014, die einen Hauch Düsterkeit vermittelte. Die Models stolzierten den Laufsteg eingehüllt in schweren Stoffen entlang, viele Pelze kamen zum Einsatz. Die Kulisse für den Catwalk bildeten Moos und Laub und erinnerten an ödes Bergland. Als dann noch Nebel über die Bühne zog, war die Heidi-Atmosphäre perfekt. Röcke und Kleider waren in Trapezformen und Silhouetten des Kaiserreichs geschnitten, die aufgebauschten Ärmel gaben den Designs eine mädchenhafte und feminine Aura. Schleifen, Krägen und Pelze verzierten die Designs und jedes Model trug ein Paar Fellschuhe. Auch Federn erschienen in Hülle und Fülle, die die märchenhaften Ensembles schmückten.

"Es ist die Schöne und das Biest, eine wilde Schönheit. Und es hat eine gewisse Unschuld, die aber nackt und frei ist", erklärte die Kreativ-Chefin Sarah Burton "WWD" backstage.

Shiatzy Chen stellte gestern ebenfalls die neuesten Kreationen zur Schau, die sich als kräftige Farbkombination vor einem schwarzweißen Hintergrund präsentierten. Die Designs des taiwanesischen Modehauses erinnerten an längst vergangene Zeiten, die 60er Jahre schienen als Inspiration für die Herbst/Winterlooks zu gelten. Farbenfrohe Miniröcke und gemusterte Etuikleider waren mit wadenhohen Stiefeln und kragenlosen Mänteln kombiniert.

Heute ist der letzte Tag der Paris Fashion Week mit den Modenschauen von Louis Vuitton, Miu Miu und Hermès.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken