Alessandro Dell'Acqua: Unerwartete Beförderung

Modeschöpfer Alessandro Dell'Acqua kann gar nicht glauben, dass Rochas ihn zum Kreativchef machte und keinem Jüngeren den Vorzug gab

Alessandro Dell'Acqua (50) ist erstaunt, dass er jetzt der Kreativchef von Rochas ist.

Der Modedesigner wurde im September als Nachfolger von Marco Zanini (43) eingestellt. "Mit 50 war das für mich sehr unerwartet. Es gibt so viele junge Designer da draußen, da ist es eine Ehre, so eine Chance zu bekommen. Die erste Modenschau wird im Februar sein, also bald", lachte der Italiener im Interview mit 'Vogue.co.uk'.

Alessandro Dell'Acqua arbeitete früher für Les Copains und hat mit No. 21 sein eigenes Label. Auch wenn es eine aufregende Zeit für den Designer ist, wird sich nicht viel für ihn ändern: "Ich bleibe in Mailand, aber ich werde nach Paris fahren, wenn es nötig ist. Rochas wird in Florenz produziert, deshalb ist es gut, dass ich hier bleibe und No. 21 geht auch weiter, es ist mein Baby."

Sein eigenes Label hat Dell'Acqua erst 2010 ins Leben gerufen und der Modeexperte ist stolz, wie sich seine Kollektionen entwickelt haben: "Als ich No. 21 ins Leben rief, war der Preis das Wichtigste für mich. Ich wollte, dass das Label erschwinglich für Frauen ist. Die Ästhetik und DNA war ähnlich mit der von 'Alessandro Dell'Acqua', aber die Marke entwickelte ich 1996, das waren andere Zeiten. Ich mag den Stil von Alex Chung, Kate Moss, Franca Sozzani, Cate Blanchett - das sind Fashionistas, keine Fashion Victims. Das ist die Frau, die ich anziehen möchte. Qualität ist immer noch wichtig für mich, aber ich mache keine Cocktail-Kleider und Abendgarderobe mehr. Es ist eine entspanntere und lässigere Art sich zu kleiden. Es ist eine neue Ära für meine Karriere und ich glaube, dass meine Kundin mit mir gewachsen ist", befand Alessandro Dell'Acqua.

Themen

Erfahren Sie mehr: