Alber Elbaz: Bequem wie Pyjamas

Lanvin-Kreativchef Alber Elbaz stellt sicher, dass seine Kleidung immer bequem ist, wozu er von seiner eigenen Figur inspiriert wird

Alber Elbaz, 53, legt bei seinen Designs für Lanvin viel Wert auf Komfort.

Das französische Traditionshaus wurde 1889 von Jeanne Lanvin gegründet und feiert damit dieses Jahr seinen 125. Geburtstag. Seit 2001 ist der israelische Designer Kreativchef des Unternehmens, nachdem er unter anderem bei Yves Saint Laurent arbeitete. In einem Interview erinnerte sich der Modeschöpfer an den ersten Eindruck, den er damals von Lanvin hatte. "Als ich die Kleidung aus den Archiven sah, gab es viele, die fast geschmolzen waren und faltig und sie fühlten sich nicht wie die richtigen Kleider an, sondern eher wie die Kleider in ihrer Grundform", verriet er im Gespräch mit "WWD". "Und ich finde, dass die Grundform eines Kleides wie ein Pyjama ist, eines der intimsten Dinge, die man anziehen kann. Dort habe ich also angefangen: Ich wollte Kleider entwerfen, die sich wie Pyjamas anfühlen. Ich glaube, als übergewichtiger Designer ist mir Komfort sehr wichtig."

Doch anstatt sich damals auf die negativen Dinge zu konzentrieren, die geändert werden mussten, behielt Albert immer eine positive Grundhaltung. So richtete er sein Augenmerk darauf, "was sie richtig gemacht hatten" und baute darauf auf. Unter anderem behielt er jeden einzelnen Mitarbeiter, wie er verriet.

Auf die Frage, ob es einen Moment gab, in dem ihm klar wurde, dass das Label auf Erfolgskurs war, gab er indes eine bescheidene Antwort. "Ich begann, Journalistinnen zu sehen, die anfingen Lanvin zu tragen und ich glaube, für mich war es das größte Kompliment, dass eine Journalistin loszog und sich ein Teil von Lanvin kaufte, weil es kein Geschenk war, dass wir irgendeinem Star für den roten Teppich machten", erklärte Alber Elbaz. "Es war eine Journalistin, die das gesamte Spektrum der Mode auf der ganzen Welt sieht und letzten Endes entschloss sie sich dazu, mit ihrem Gehalt ein Kleid von Lanvin zu kaufen."

Themen

Erfahren Sie mehr: