Alasdhair Willis Hunter-Boots sind legendär

Alasdhair Willis
© CoverMedia
Designer Alasdhair Willis wollte, dass seine Kollektion für Hunter Original "authentisch" ist

Alasdhair Willis orientiert sich für seine Herbst/Winterkollektion 2014 am Erbe der Hunter-Boots.

Der Ehemann der berühmten Designerin Stella McCartney ist seit dem vergangenen Jahr als Kreativ-Direktor des Labels tätig und präsentierte seine Debüt-Kollektion auf der London Fashion Week. Seine Catwalkshow zog eine Reihe von Stars wie Anna Wintour, 64,, Mark Ronson (38, "Bang Bang Bang") und Jessie J. (25, "Who You Are") an, die seine Kreationen in der Front Row bewunderten. Für seine Kollektion adaptierte Willis viele Exemplare der legendären Hunter-Boots. Im Interview mit "gq-magazine.co.uk" plauderte er über seine Inspiration hinter den innovativen Designs: "Das Tolle an Hunter-Boots ist, dass sie von so vielen verschiedenen Leuten auf so viele verschiedene Arten getragen wurden. Also hatte ich schon eine ganze Menge Referenzen, wie die Leute unser berühmtestes Produkt tragen. Das war mein Ausgangspunkt für die Entscheidung, was gut für das Label war. Hunter Originals ist die jüngere Persönlichkeit von Hunter und jedes Design-Zeichen stammt von dem Original-Schuh ab - egal, ob das nun eine Tasche oder Outerwear ist. Dann ist da die Idee der Wasserundurchlässigkeit und des Gummis, beides großartige Design-Konzepte, mit denen man arbeiten kann. Aber es gibt auch die Elemente der Geschichte des Labels, die ihr vielleicht nicht kennt, die mir als Inspiration für die Kollektion dienten - zum Beispiel Tiefseetauchen. Wusstet ihr, dass Hunter eine der ersten Firmen war, die Neoprenanzüge herstellte?", erklärte er.

Glücklicherweise hat Willis seine Frau Stella McCartney, die ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Designerin gründete 2001 ihr eigenes Modehaus und arbeitete zuvor als Kreativ-Chefin für Labels wie Chloé. "Meine Frau hat mich während meiner Karriere sehr unterstützt und rät mir immer, auf meine Instinkte zu vertrauen. Zum Glück lag ich da bis jetzt richtig", lachte Alasdhair Willis.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken