VG-Wort Pixel

Victoria Beckham Mit ihrer Firma geht es abwärts

Victoria Beckham
© Splashnews.com
Victoria Beckham gilt als Erfolgs-­Designerin. Doch jetzt entließ sie ein Drittel ihrer Mitarbeiter

Die Feiertage in Florida brachten Victoria Beckham, 43, kurzfristig auf andere Gedanken. Von Töchterchen Harper, 6, gab es zu Ostern eine selbst gemalte Postkarte, und als geschlos­sene Einheit besuchte die ­ganze Familie ein Tennisturnier in Miami. Ihr ältester Sohn, Brooklyn, 18, kam dafür sogar aus New York angereist, wo er studiert. Entspanntes ­Family-Life. Mehr wollte sie nicht.

Rote Zahlen

Denn zu Hause in London warten wütende Mitarbeiter und besorgniserregende Geschäftszahlen auf die Designerin. Victorias Firma geht es nicht gut. Innerhalb der Branche ist es schon länger ein offenes Geheimnis, dass ihr Mode-Label rote Zahlen in Millionenhöhe schreibt. 2017 machte Victoria Beckham Limited ein Minus von 9,5 Millionen Euro – doppelt so viel wie im Vorjahr. Und nun folgte die nächste Hiobsbotschaft: Victoria Beckham musste 60 Mitarbeiter entlassen – ein Drittel der Belegschaft.

Verärgerte Mitarbeiter

Selbst die Finanzspritzen von Ehemann David, der seit Jahren das Unternehmen seiner Frau subventioniert, konnten diesen bitteren Einschnitt nicht verhindern. Aber richtig sauer sind die Mitarbeiter auf ihre Chefin vor allem deshalb, weil sie ihnen die schlechten Nachrichten nicht persönlich überbrachte. "Die Stimmung ist schlechter denn je, viele meiner Freundinnen haben ihren Job verloren. Das kommt für uns alle aus heiterem Himmel", erfuhr GALA von einer Mitarbeiterin aus dem Beckham-Atelier in London. Dass Victorias eigenes Gehalt von knapp 800.000 Euro pro Jahr weiterhin unangetastet bleibt, macht die Wut nicht gerade kleiner. "Ich ärgere mich sehr, dass Victoria sich reich belohnt, während Kolleginnen ihren Job verlieren", so eine Beckham-Mitarbeiterin.

Ihr Label ist beliebt

Die aktuelle Kollektion von Victoria Beckham, New York Fashion Week 2018
Die aktuelle Kollektion von Victoria Beckham, New York Fashion Week 2018
© Getty Images

In der Modeszene genießt Victoria Beckham einen großartigen Ruf. Fashion-People und erfolgreiche Frauen lieben ihren Minimalismus und tragbaren Chic. Aber sie hat keine It-Bag oder "Must have"-Schuhe in ihrer Kollektion. Und mit solchen Teilen wird nun einmal das Geld verdient. Außerdem gehört sie zu den wenigen Marken, die nicht zu einem Luxuskonzern gehören. Aber weil Victoria Geld für die Expansion brauchte und David nicht mehr mit seinem Privatvermögen herhalten mochte, lieh sie sich Kapital von internationalen Investoren. Ein Fehler?

Das sagt der Experte

Ein Londoner Finanzexperte sagt zu GALA: "Weder David noch Victoria haben in ihrem Unternehmen viel zu sagen. Das haben nun große internationale Geldgeber. Und die wollen schnell Gewinne sehen." Das Resultat: Die Beckhams haben die Kontrolle abgegeben. Und die Inves­toren haben angesichts der desolaten Zahlen die Reißleine gezogen. Die Firma muss sich gesundschrumpfen. Victoria Beckham hat zu groß gedacht und muss nun lernen, dass ihre Marke in der Branche zu den kleinen Labels gehört. Nicht leicht, aber wer es vom Girlie-Star zur Designerin geschafft hat, bekommt auch das hin.

Kirsten Jeddeloh Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken