Victoria Beckham: "Victoria" ist fast ausverkauft

Am Dienstag wurde die junge Zweitlinie "Victoria, Victoria Beckham" auf den Markt gebracht. Status: fast vergriffen

Besucheransturm bei der britischen Kaufhauskette Harvey Nichols: In London, Birmingham und auch online erschien am Dienstag (31. Januar) die neue Zweitlinie von Victoria Beckham. Wie auch Karl Lagerfelds günstigeres Label "Karl", behalf sich Beckham bei der Namensgebung ganz schlicht mit ihrem Vornamen und hing ihren vollständigen Namen gleich noch hinterher: "Victoria, Victoria Beckham". Doppelt hält eben besser.

Fashion-Looks

Die Designs von Victoria Beckham

Gar nicht kleinkariert: Sienna Miller bezaubert die Pressefotografen beim San Sebastian Filmfestival im Karo-Kleid aus der aktuellen Frühjahrs-Kollektion von Victoria Beckham.
Amber Heard betört die Gäste der "Black Mass"-Premiere in Toronto im Kleinen Schwarzen von Victoria Beckham.
Beyoncé ist ein großer Fan von Victoria Beckhams Designs, hier zeigt sie sich mit einem schwarz-weißen Strick-Rock.
Lily James zeigt sich bei der Comic-Con bestens gelaunt in einem von Victoria Beckhams Karo-Kleidern aus der Herbst-Kollektion 2015.

60

Victoria Beckham und auch Schauspielerin Michelle Williams tragen das gleiche Modell der neuen Linie. Kostenpunkt: rund 680 Euro.

In Großbritannien kam die Kollektion mit den Kätzchenmustern und der verspielten Linienführung so gut an, dass die Teile innerhalb eines Tages so gut wie vergriffen waren.

Kein Wunder, denn "Victoria, Victoria Beckham" ist erschwinglicher als ihr erstes Label "Victoria Beckham". Wobei preiswert eher relativ gesehen werden muss. Der Preis für ein schlichtes Kleid beläuft sich immerhin auf fast 700 Euro. Für eine junge Modelinie ist das ein stolzer Preis.

Bei Harvey Nichols beschwichtigt man bereits die Kundschaft, denn die Warte- und Anruferliste wird immer länger. Laut "mirror.co.uk" kündigt ein Sprecher des Unternehmens bereits Nachschub an, schon in den nächsten Wochen soll wieder aufgestockt werden.

Ob günstig oder nicht, die Briten wollen "Victoria Beckham" - koste es, was es wolle.

inu

Themen

Erfahren Sie mehr: