Urlaubs-Phänomen: Warum wir Mode-Mitbringsel so lieben

Sie kommen aus aller Welt und ziehen in unseren Kleiderschrank: Mode-Mitbringsel aus dem Urlaub. Aber was tun mit Sari, Kimono und Co.?

Trägt eine Baskenmütze: Caro Daur weiß, wie französisch chic geht

Wenn wir in den Urlaub fahren, ist der Koffer bei der Heimreise meist voller als bei Reiseantritt. Schließlich muss das ein oder andere Souvenir für die Daheimgebliebenen mit. Man selbst erfreut sich an diversen Fashion-Pieces, die Zuhause signalisieren: "Ja, ich war im Urlaub!" Doch was vom Tage übrig blieb, sind meist nur kuriose Klamotten auf dem Kleiderbügel.

Den Sari allein anziehen - keine Chance

Im Urlaub ist alles neu, neue Umgebung, neue Menschen, neues Essen, neuer Flair. Wir lassen das Alte zurück, um Unbekanntes zu entdecken und in eine andere Welt einzutauchen. So hat eine japanische Teezeremonie all das, was unsere hektische Coffee-To-Go-Kultur daheim vermissen lässt: Ruhe, innere Einkehr, Zeit. Klar, dass wir etwas davon mit nach Hause nehmen wollen - und wenn es nur der Kimono ist, dessen Stoff und feine Verarbeitung uns so beeindruckt haben.

Prinzessin Leonor von Spanien

Mit diesem Trick macht sie sich so groß wie ihre Schwester

4. August 2019  Prinzessin Sofía und Kronprinzessin Leonor tragen sommerliche Outfits. Ganz schön groß sind die beiden Schwestern geworden.
Prinzessin Leonor von Spanien hat mit ihren 13 Jahren schon so einige Modetricks auf Lager. Ob sie sich das von ihrer Mutter Königin Letizia abgeschaut hat?
©Gala

Auch der gelb-orange Sari aus sechs Meter langem Tuch musste unser werden. Wie leicht das Ankleiden bei der Verkäuferin im Laden ausgesehen hat, die mit flinken Fingern den Stoff am Unterrock festknotete und die Bluse am Rücken zuknöpfte. Aus dem heimischen Spiegel blickt uns irgendwann ein verzweifeltes Gesicht an, das sagt: "Keine Ahnung, wie ich einen Sari allein anziehen soll."

Französisch chic auch Zuhause

Einfacher ist es da schon mit der Baskenmütze. Wie eine echte Pariserin kamen wir uns vor, als wir mit dem Franzosen-Klischee schlechthin auf der Champs-Élysées flanierten. Nun, immerhin können wir das Barett auch Zuhause gut tragen: Entweder in klassischem Schwarz oder in zarten, frühlingshaften Pastelltönen wie Rosa oder Mintgrün. Für den Herbst bietet sich eher ein knalliges Rot an.

Es mag sein, dass nicht jede stoffgewordene Urlaubserinnerung ein Fashion-Volltreffer ist. Missen möchten wir sie aber auf gar keinen Fall. So kann ein Sari, der zwar nicht getragen wird, aber als Deko-Highlight an der Wohnzimmerwand hängt, ein bisschen indischen Flair in die heimischen vier Wände zaubern. Auch der Kimono kann, als Bade- oder Morgenmantel getragen, noch Verwendung finden. Und mit einer Baskenmütze ist Frau nicht nur gut behütet, sondern zielsicher französisch chic unterwegs - Klischee hin oder her.

Themen

Erfahren Sie mehr: