Tiffany & Co.: Auf ein T mit Francesca

Bei glamourösem Schmuck kommt jetzt der Minimalismus in Mode – mit Liebe zum Detail. Eine neue Kollektion ist zukunftsweisend

Francesca Amfitheatrof, Chefdesignerin bei Tiffany & Co. in New York

Ketten, Ringe + Co.

Schmucke Stars

Tiffany & Co. hat für Lady Gaga extra eine Kette angefertigt, die alles übertrifft. Das Collier besteht aus 300 funkelnden Diamanten und einem 20-Karat-Tropfen. Insgesamt 80 Karat funkelten so an dem Hals der Sängerin. Zusammen mit ihren Ohrringen und Armbänder ergibt sich ein unglaublicher Wert von 4,3 Mio. Euro.
Bereits die Bulgari-Ohrstecker von Charlize Theron sind wahre Hingucker. Ein wahres Statement-Piece befindet sich jedoch an dem Handgelenk der Schauspielerin.
Zwischen ihren Diamantreifen kann man nämlich ein "Time's Up"-Band entdecken. Damit protestiert Charlize Theron still gegen sexuelle Belästigung und macht sich wie zum Beispiel auch Julianne Moore für mehr Gleichheit am Arbeitsplatz stark.
Julia Roberts Lächeln gilt in Hollywood als das "One Million Dollar Smile". Ihre Ohrhänger von Chopard stehen ihr da sicherlich in Nichts nach. Mit einem Dutzend Diamanten sind sie äußerst wertvoll.

176

Manche Styling-Regeln gelten angeblich für immer und ewig, zum Beispiel: "Mixe nie Zierliches mit Opulentem!" Doch dann kommt jemand, der alles Gelernte auf den Kopf stellt, jemand wie die Silberschmiedin Francesca Amfitheatrof. Geboren in Tokio, ausgebildet in London.

Die Ringe der "Tiffany T"-Kollektion sind mit funkelnden Diamanten besetzt.

Sie entwarf bereits für Chanel und Fendi, arbeitete außerdem als Kuratorin für Museen in Florenz, Seoul und Mailand. Vor gut einem Jahr startete sie als Chefdesignerin bei Tiffany & Co. – jetzt wurde die erste Schmuckkollektion unter ihrer Verantwortung lanciert.

"Tiffany T" ist glamouröser Minimalismus, mixt zierliche Details mit klassischer Opulenz. Das New Yorker Juwelenhaus hat für sich erkannt, dass Frauen Schmuck heute anders tragen als noch vor einigen Jahren. Man schmückt sich für sich selbst und nicht, um vor anderen zu glänzen. Francesca Amfitheatrof erklärt ihre Maxime so: "Ich mag es, wenn Dinge aufeinanderprallen. Schwere Armbänder passen auch zu zierlichen Armreifen." Und dann stellt sie noch ihre eigene Regel auf: "Je mehr du von diesem Schmuck trägst, umso mehr wirst du es lieben ..."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche