VG-Wort Pixel

Talbot Runhof "Frauen lieben unsere Kleider"


Die Macher von Talbot Runhof sprechen über Schubladendenken und das Beauty-Geheimnis ihrer Designs
Perfekte Schnitte und exklusive Stoffe dominieren auch die Looks im Herbst.
Perfekte Schnitte und exklusive Stoffe dominieren auch die Looks im Herbst.
© PR

Es braucht beste Zutaten für ein perfektes Rührei: Bio-Produkte vom Münchner Viktualienmarkt und krossen Bacon. Beim Frühstück mit Adrian Runhof und Johnny Talbot in dessen Privatwohnung wird klar, dass es um feinste Grundmaterialien und Liebe zum Detail geht. Beim Rührei genauso wie beim Modedesign. 1992 gründeten die beiden ihr Label. Heute mischen sie erfolgreich im internationalen Fashion-Zirkus mit. Gerade wurde eine Boutique in Paris eröffnet, ganz in der Nähe von Miu Miu und Balenciaga.

Unterscheiden sich deutsche Frauen von internationalen Kundinnen?

Adrian Runhof Nein. Am Ende wollen alle gut gekleidet sein und toll aussehen. Doch viele Frauen haben andere Prioritäten, als sich damit auseinanderzusetzen, welche Tasche zum Outfit passt.

Wie beschreiben Sie denn neuen Kundinnen die DNA der Marke?

Adrian Runhof Wir erzählen vom Kleid. Dass es jede Frau schöner macht und sie es lieben wird, wenn sie es einmal getragen hat.

Was macht ein Kleid perfekt?

In den vergangenen Saisons wurde das wichtige Accessoire-Geschäft immer stärker ausgebaut.Vor allem Abendtaschen und elegante High Heels, etwa aus Python-Leder, überzeugen die Kundinnen.
In den vergangenen Saisons wurde das wichtige Accessoire-Geschäft immer stärker ausgebaut.Vor allem Abendtaschen und elegante High Heels, etwa aus Python-Leder, überzeugen die Kundinnen.
© PR

Adrian Runhof Wir arbeiten mit elastischen Stoffen, die wir selbst entwickeln. Und mit Drapés, die sich buchstäblich um den Körper schmiegen. Damit sind wir im Abendbereich bekannt geworden und haben diese Art der Schneiderkunst auf den Tag übertragen. Letztlich spielen wir so in einer Liga mit Victoria Beckham.

Johnny Talbot Viele Frauen sagen uns, dass sie in einem Kleid von uns drei Kilo schlanker wirken. Das Seltsame ist: Am Bügel sehen unsere Kleider manchmal furchtbar aus. Sie haben keinen Bügel-Sex, man muss sie anprobieren.

Adrian Runhof Wir konzentrieren uns jetzt auf das, was wir am besten können: Kleider.

War das mal anders?

Johnny Talbot Früher haben wir unsere Stärke als Schwäche gesehen. Wir mochten die Schublade nicht, in die man uns gesteckt hat.

Adrian Runhof Niemand ist mit seiner Schublade zufrieden. Man glaubt immer, die anderen stecken in mehreren. Das stimmt nicht. Viele stecken in gar keiner – und das ist schlimmer ...


Mehr zum Thema


Gala entdecken