VG-Wort Pixel

Style-Blog So funktionieren Statement-Pieces

Victoria Beckham setzt ihre Schuhe in Mint und die goldene Uhr von Patek Philippe mit schwarzen Basics in Szene
Victoria Beckham setzt ihre Schuhe in Mint und die goldene Uhr von Patek Philippe mit schwarzen Basics in Szene
© Splashnews.com
Statements funktionieren auch in der Mode nur dann, wenn man sie pointiert einsetzt

Auf Ebbe folgt die Flut. Auf Regen die Sonne. Sie kennen das. Und in gleicher Abfolge funktioniert auch die Mode. Jeder Trend wird mit einer Gegenbewegung beantwortet.

Heißt: So richtig weit weg kann das Comeback des Minimalismus nicht sein. Sogar ich bügele bereits meine schlichten Hemden und überlege, wann ich meine auf Jacken, Hosen und Pullover lebenden Tiere aus dem Gucci-Zara-Zoo ins Wintergehege sperre.

Marken wie Calvin Klein geben gerade die Richtung vor. Und ab Frühjahr, glauben Sie es mir, werden auch Sie von der grandiosen Debüt- Kollektion der neuen Designer bei Jil Sander schwärmen. Ganz clean muss es aber natürlich nicht zugehen. Statements sollen weiterhin gesetzt werden. Schließlich wollen wir ja auch, wenn wir Anthrazit tragen, nicht als graue Maus im Leben untergehen. Schlichte Outfits wirken zwar auch für sich. Aber Accessoires geben dem Look ein Hingucker-Upgrade. Damit meine ich auch große Uhren. Aber so schön goldene Chronografen auch sind: Sie wirken cheap, sobald man sich behängt, als wäre man die Nordmanntanne auf dem Münchner Weihnachtsmarkt.

Gehen Sie es easy an. Ein cleaner Look muss leise auf sich aufmerksam machen. Lieber bei Accessoires eine zarte Farbe wählen, als die roten Pumps rausholen. Und wenn Sie noch Fragen haben: Sie finden mich beim Tierefüttern im Mode-Zoo.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken