Star-Stylistin packt aus: Die gekauften Looks der Stars

Kaum zu glauben, aber für die umwerfenden Couture-Roben auf dem roten Teppich kassieren Stars wie Miranda Kerr und Co. sogar noch Geld! Die Hollywood-Stylistin Jessica Paster hat die gängige Bezahlpraxis ausgeplaudert

Jessica Paster + Klientin Miranda Kerr

Als hätten die Stars nicht schon genug Geld: Wie eine Stylistin gegenüber "fashionista.com" ausplauderte, kassieren Celebrities auf dem roten Teppich richtig ab.

Jessica Paster arbeitet unter anderem mit Stars wie Miranda Kerr, Jewel, Chrissy Teigen und Emily Blunt zusammen. Sie erzählte, dass es ganz normal sei, dass Luxuslabels ihren Kundinnen Summen zwischen 90.000 und 220.000 Euro für das Tragen ihrer Kleidung bei großen Events zahlen. Kein schlechtes Gehalt, wenn man bedenkt, dass die Schönheiten ohnehin eine der Traumroben tragen würden.

London Fashion Week 2019

Prinz Charles geht unter die Designer

Prinz Charles
Prinz Charles begibt sich auf neues Terrain und schaut sich im Bereich Fair Fashion um. Für seine erste Kooperation hat er sich ein ganz besonderes Material ausgesucht.
©Gala

Fashion-Fauxpas

Desaster auf dem roten Teppich

Der Weihnachtsmann-Look, den Rita Ora beim Jingle Bell Ball von Capital FM in London präsentiert, will mit überdimensionalem Fellbesatz so einfach gar nicht sexy wirken.
Der BH-Schlabber-Look von Sängerin Anne-Marie wird auch in der Glitzer-Version mit Pailletten keinen Deut besser.
Demi Lovato hat ein sehr gutes Händchen für schräge Red-Carpet-Looks, wie dieses interessante Denim-Ensemble beweist.
Diana Ross

63

Das Geständnis der Star-Stylisten kommt ein knappes Jahr nachdem bekannt wurde, wie viel Modemarken den Prominenten zahlen, damit sie bei Modenschauen in der Frontrow Platz nehmen. Laut "telegraph.co.uk" kommen da schnell Summen von knapp 80.000 Euro für Stars wie Rihanna oder Beyoncé zusammen.

Auch Emily Blunt zählt zum Kundenstamm von Jessica Paster. Auf ihrem Instagramprofil zeigt die Stylistin stolz zwei Looks der Schauspielerin - und führt detailliert alle Marken auf, deren Entwürfe zu sehen sind.

"Wenn es (Anm.: das Kleid) blöd an dir aussieht, ist das auch keine 90.000 bis 220.000 Euro wert", so Paster. Nur wenn ihre Kundinnen sich ohnehin für ein bestimmtes Kleid entschieden hätten, werden die Zusatzeinnahmen gerne eingestrichen. Auch sie selbst könne so pro "Vermittlung" knapp 25.000 bis 45.000 Euro kassieren.

Auch wenn diese scheinbar gängige Praxis nicht vertraglich festgehalten wird und so kurzfristige Meinungsänderungen der Klientinnen immer möglich sind, wirkt das Geschäft mit der Kleiderwahl sehr befremdlich.

Themen

Erfahren Sie mehr: