So Sue : Modisches Frühlingserwachen

Winter ade! Gestern (20. März) war der astronomische Frühlingsanfang. Für unsere Kolumnistin Sue wird es daher höchste Zeit, neben ihrem Kleiderschrank, auch ihr komplettes Leben für die wärmere Jahreszeit umzustylen 

Sue Giers 

Seit gestern ist Frühling und als ich heute Morgen im Frühstücksfernsehen eine Redakteurin durch die Pfützen springen sah, eine Frühlings-Ode schmetternd, habe ich beschlossen, es ihr Gleichzutun: Dem Wetter trotzen und mein Gemüt trotz grauem Himmel auf Frühling tunen.

Frühling im Kleiderschrank 

Am schnellsten geht das mit dem richtigen Spring-Style: Ich fange an meine helleren Teile im Kleiderschrank in "Poleposition" zu bringen und zerre ein paar Rosa und Rot-Töne aus der hinteren Ecke hervor - schlüpfe in meine neue beerenfarbene H&M-Jeans rein (und denke dabei an Himbeereis mit Sahne).

Obenherum decke ich noch mit einem Camel–Ton (sprich Pulli) ab – denn ganz so knallig muss es ja noch nicht sein. Leider lässt das meine Winter gebleichte Gesichtsfarbe auch noch nicht wirklich zu.

Es geht aber auch umgekehrt: Ich pimpe mich mit einer XXL-Blumenprint-Bluse voll auf bunte Frühlingswiese und entschärfe untenrum mit einer dunklen Jeans – so schaffe ich "smooth(i)e" Übergänge in die helle Saison und heiße lilafarbene Feilchen und gelbe Krokusse artgerecht willkommen. Dazu bestelle ich mir im Paledo (Gesund-Kaffee’s in Hamburg) eine brombeerfarbene Arcai-Bowl und schlemme mich auch foodmäßig durch die Frühlingsfarbpalette. 

Kolumnistin Sue begrüßt den modischen Frühling mit offenen Armen. 


Vitamine statt Trash-TV

Mein Vitam-D-Depot ist = 0 und der nächste Urlaub noch lange hin. Also habe ich auch körperlich beschlossen mich in Frühlingsposition zu bringen. Das wird auch höchste Zeit, immerhin habe ich in den letzten Monaten so manche Abende müde und erschöpft mit Schoko-Bergen und Gummigetier vor dem (Trash-)TV verbracht.

Ich fühle mich regelrecht verseucht oder wohl eher verklebt – obwohl alle Magen Darm- und große Grippewellen winkend an mir vorbeigezogen sind. Trotzdem kaue ich jetzt Vitamin D von "Dr. Loges" aus Winsen (Luhe) und habe mir zudem die ganze Supplement –Palette von "O’gaenics" zugelegt. Täglich eine Handvoll Pillen für mein Immunsystem, meine Gelenke, einen strahlenden Teint, Anti Aging, Stress, Nerven und Stimmung. Das sind jetzt (für ungefähr 1 Euro pro Pille) meine täglichen Bodyguards in Sachen Gesundheit.

Außerdem  jogge ich bei Sturm und Nieselgischt um die Alster und mache ab und zu Yoga. Gern würde ich einmal Fasten – aber das bitte erst bei 20 Grad plus. Meine letzte Detox-Saft-Kur (mit 4x in der Nacht aufstehen, frieren wie Espenlaub und Verbrennungsmalen von der heißen Wärmflasche) ist mir noch sehr gut in Erinnerung. Nein, lieber sanft der Sonne entgegen surfen - mit natürlich hergestellten Supplements, ein paar Goji-Beeren und Green-Smoothies.

Streetstyle-Looks

Style-Zoom

Sonnenbrille auf, weiter Cardigan an und rein in die Schlappen - so zieht es Tamara Ecclestone in Los Angeles auf die Straße. Doch der gemütliche Look täuscht. Allein ihre Schuhe kosten über 800 Euro. Sie stammen von Gucci.
Nicky Hiltons luxuriöser Streetstyle: Mantel (rund 2.500 Euro) und Loafer (rund 600 Euro) von Gucci, Cap (rund 250 Euro) von Ruslan Baginskiy und Hermès Birkin Bag (rund. 8.000 Euro). Ihre Sonnenbrille von Ray Ban ist mit rund 100 Euro im Vergleich ein echtes Schnäppchen. Der Look der Hotelerbin kostet ingesamt 11.450 Euro, Sweatshirt und Jeans nicht eingerechnet.
Kaum ist die Sonne raus, strahlt auch Dakota Fanning. Die Schauspielerin spaziert mit einem strahlenden Lächeln durch New York und präsentiert sich in einem komplett weißen Look. Durch ihren Porzellan-Teint gleicht sie schon fast einer elfenhafte Erscheinung. Wunderschön! 
Charlize Theron trägt ihre Haare seit der Oscar-Verleihung im Februar dunkel. Zuvor kannten wir die Schauspielerin nur mit goldener Mähne und jede Blondine kennt das Problem: Gelb macht wahnsinnig schnell blass! Jetzt nutzt Theron ihren neuen Look, um sich endlich mal in einem sonnengelben Kleid zu zeigen. 

302


Ed Sheeran für die Seele

Für meine Psyche höre ich Ed Sheerans „Shape of you“ und meine Mutter versucht mich neuerdings zum Zumba zu überreden. Angeblich soll das sehr befreiend sein. Vielleicht versuche ich es mal mit einem Sing-Kurs, denn beim Singen soll man nicht gleichzeitig denken können und auch das soll sich sehr positiv aufs Gemüt wirken. Das merke ich jedenfalls schon morgens unter der Dusche, wenn ich den Hebel auf Eiskalt stelle und quasi laut schreie – danach geht es mir schon viiiell besser.

Kinofilme zum Träumen

Im Kino läuft noch der preisgekrönte Oscar Film „LalaLand“ mit den zuckersüßen Marilyn Monroe-Kleidchen und ich träume von lauen Sommernächten und heißen Santa Ana-Winden in Kalifornien.

Alles eine Frage des Kopfes oder warum springen nackte Menschen auf zugefrorenen Seen in Eislöcher? Ich springe jetzt gefühlsmäßig in den Frühling – egal welche Böen mir da draußen entgegenwehen! 

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche