So Sue: In Lammfell und Fake-Fur durch den Winter

Wie bleibe ich an kalten Wintertagen warm? GALA-Kolumnistin hat die Antwort: Fake-Fur und Lammfell stehen dieses Jahr ganz oben auf ihrer Liste und auch Oversize-Mäntel und Camel-Coats haben sie diese Saison überzeugt

Sue Giers

Brr, schon sinken die Temperaturen wieder unter Null und meine Übergangsmäntel müssen zurück in die zweite Reihe. Jetzt heißt es aufrüsten und dickes Lammfell und feste Wolle in die Poolposition. Mein Garderobenständer wackelt jetzt, wie ein zu schwer behängter Weihnachtsbaum. Nützt ja nix – die dicken Dinger wollen schließlich auch mal getragen werden und frieren kommt nicht in die Tüte.

Hier meine Vorschläge für diesen Winter:

Fauchen geht immer

Dieses Fake Fur Cape von Dries Van Noten ist ein typischer Allrounder. Heißt: Tagsüber auf der Pirsch mit Mütze und im Büro. Am Abend ist es das perfekte Theater oder Party Piece. Und wer weiß, ob man nicht auf dem Kiez (ich lebe ja in Hamburg) noch andere Avancen bekommt. Ein echtes DYA – Teil ist dieses Cape in jedem Fall, lenkt es doch von dem ein oder anderen Fältchen ab und zeigt ganz possierlich, dass Katzen auch unter dem Cape ihre Krallen ausfahren können.

Sue Giers im Fake-Fur-Cape von Dries Van Noten

Camel Coat

Nein, mit einem Kamel hat dieser Mantel nichts gemein, außer der Farbe natürlich. Wie in einem sanften Morgenlicht der Sahara getaucht, zaubert der Camel Coat von Chloé mir doch einen ganz passablen Teint. Denn egal wie der Schnitt beschaffen ist: die Farbe da A und O! Zu gelblich macht blass – zu olivig macht fahl und zu caramellig macht alt. Der Sahara – Sand –Ton ist perfekt und passt zu allem. Das kann man gut aufmotzen mit einer Himmelblauen Tasche und einer bunten Mütze (hatte ich leider heute nicht dabei).

Lammfellwesten

Müssen die noch sein? In den letzten Saisons gehörten sie in Hamburg Eppendorf ja fast schon zum Uniform-Look – passen sie doch perfekt in den Range Rover und auch sonst zum ländlichen Flair, mitten in der Stadt. Man denkt sofort an Feuerknistern im Kamin, ein Landgut in Lüneburg und kleine Cockapoo Welpen an der Hundeleine. Mein Modell (ebenfalls von Chloé) ist eine ganz eigene Version dieses Images. Viel urbaner und felltechnisch nicht ganz so ausladend. Mit kleinen Bommeln und fast lupenrein weiß. Garantiert weder Hunde- noch Kinder- tauglich! Für diese lange Lammfellweste sollte man jedenfalls etwas Größe mitbringen – vor allem auch im Portemonnaie!

Sue Giers in eine Lammfellweste von Chloé

Oversize me

Ja der Oversize Mantel ist jetzt nach 3 Saisons endlich eingetragen und gesehen. Niemand fühlt sich mehr zu dick und hat kapiert, dass so ein Volumen auch Vorteile bringt: Endlich passt auch mal ein dickerer Pulli unter den Mantel. Außer Blau, Schwarz und Grau trauen sich in dieser Saison auch andere Farben in die vorderste Style-Front. Ein schönes Oliv zum Beispiel (hier von Isabel Marant) ist mein persönlicher Favorit. Und bei genauerer Betrachtung ist diese Wald-und Wiesen Farbe sehr gut kombinierbar. I like a lot!

Lammfell-Coat

Ist im Prinzip die Verlängerung der Lammfellweste. Halt nur mit Ärmeln. Und im Winter der Rolls Royce unter den Mantel-Stöffchen. Ähnlich, wie eine Daune, fühlt man sich sofort darin wohlig und warm. Einzige Prämisse: Er darf nicht zu schwer sein. Meine beiden Modelle kommen galant in Nachtfarben daher: Dunkelblau (von Marni) zum Wenden (das will aber keiner) ist er ganz leger zur Jeans ein Hit und die Fotografin bemerkte sofort, dass sich meine Gesichtszüge sofort entspannten, weil ich mich so sauwohl darin gefühlt habe.

Der andere – in Nachtschwarz – ist ein Showstopper (von SaksPotts) und man sollte in Jimi Hendriks Stimmung sein, um diesem Rockstar gerecht zu werden, nun ja, Schwarz ist eh nicht meine Lieblingsfarbe. In jedem Fall sind diese beiden Freunde echte Langzeitkandidaten im Kleiderschrank. Müssen sie auch – Lammfell ist leider kein Schnapper.

Sue Giers im schwarzen Lammfell-Coat von SaksPotts

Ich habe alle Mäntel zu einer dunkelblauen (ungewaschenen Jeans) gestylt. Ganz bewusst für den Arbeitsalltag. Denn so ein Mantel muss sich bewähren, eine Schutzhülle sein und manchmal auch vor bösen Blicken schützen. Er ist die äußerste Speerspitze einer Persönlichkeit – verhüllt und zeigt ganz viel zur gleichen Zeit.

Mäntel + Co.

Warme Begleiter

Gestylt mit sportlichem Outfit und knallroten Lippen zum eleganten, leuchtend roten Mantel können wir uns an Cate Blanchett gar nicht satt genug sehen.
Während ihres Urlaubs auf Hawaii bekamen wir Jessica Albas Babybauch in wundervollen Bikinis zu sehen. Nun ist sie zurück in Los Angeles und zeigt sich am Airport zwar etwas verhüllter, aber dennoch absolut stylisch. Das Highlight ihres Umstands-Looks ist dabei definitiv ihr schicker Mantel mit Wasserfallkragen, der ihr wachsendes Bäuchlein locker umspielt. Ebenso lässig: die Outfits ihrer Töchter Honor und Haven, die wie Mama Jessica auf coole Sneaker setzen.
Beim Besuch des Hamburger Rathauses überstrahlt Melania in ihrem orangeroten Cashmere-Mantel von Bottega Veneta nicht nur Bürgermeister Olaf Scholz. Der Mantel, den die First Lady farblich toll zum grau-floralen Luxus-Kleid von Hervé Leger kombiniert, kostet 5400 Us-Dollar, umgerechnet also fast 4740 Euro.
Schon Celine Dions Schuhe sind ein Vermögen wert!

114

Camel Coat

Drei Tipps für den perfekten Style

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche