VG-Wort Pixel

So Sue Die schönsten Coachella-Looks

Der Ostertisch
Der Ostertisch
© Sue Giers
Das Coachella-Festival ist definitiv eins der Fashion-Highlights des Jahres. GALA-Kolumnistin Sue Giers hat die schönsten Looks mal näher betrachtet

Hello, hello! Habt ihr Ostern auch im Zuckerrausch verbracht?  Eigentlich hatte ich einen Familien-Roadtrip geplant aber bei der eisigen Wetterlage kurzfristig umdisponiert. Anstelle eines schönen Familien-Spa-Hotels bin ich in der Nacht zum Sonntag um drei Uhr aufgestanden, um eine Ostereier – Schnitzeljagd vorzubereiten, inklusive Ostertisch.

Das Coachella-Festival in Bildern

Für ultra-warme Gedanken habe ich mich von den Coachella Bildern aus Palm Springs- Kalifornien inspirieren lassen. Hier meine Top Trends, frisch vom Festival aus der Wüste:

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr gab es weniger Fransen und Spitze zu sehen; die heben sich die Girls vermutlich für den deutschen Festival-Abklatsch Parookaville auf. Dafür mehr Mash (Tüll und Netz) über BH und Panty. Ein Hauch von Nichts umspielt sternenförmig verklebte Nippels oder Brustschläuche.

Die Bloggerin Chiara Ferragni hat diesen Look geschickt umgesetzt, nahezu züchtig wirkte ihr Outfit mit Badeanzug unter dem schwarzen Netz-Mini. Ein guter Kontrast: Das neue California Blonde der sonst brünetten Schönheit. Als perfekte Plattform nutze sie das Festival zum Launch ihrer eigenen Bademoden-Kollektion, künftig können wir nun also auch ihre berühmten Wimpern auf unserem Busen tragen.

Tüllröckchen im Carrie-Bradshaw-Gedächtnis-Look

Ein weiterer Trend in Sachen Tüll ist der Carrie-Bradshaw-Look (oder ist es Madonna in „Like a Virgin“?). Egal, zuckrig um die Taille herum ergießt sich Lage um Lage bonbonfarbener Tüll zu knappen Korsagen oder Bikini Oberteilen. Ich finde diesen Look ganz reizend und ein schöner Kontrast zu den sonst so stoffarmen Looks, für die ja jedes Wort zu lang ist. Sind die Haare dazu mädchenhaft aus dem Weg geflochten oder sogar Pink gefärbt, bekommt der Auftritt eine ganz neue, verspielte Note.

Das flatternde Tüllröckchen ist in jedem Fall eine Alternative zu den superengen, highwaisted, abgefressenen Jeans-Shorts, die zur Grundausstattung eines jeden Coachella-Girls gehören. In so einem Wattebausch-Röckchen fühlt man sich bestimmt wie eine Wüsten-Prinzessin, ist ja auch mal schön!

All American Labels erleben eine Renaissance

Sporty-Spice-Looks bildeten gefühlt den Hauptanteil der Coachella Outfit-Post. Gewiss, hier und da habe ich ballonhafte Blusen gesehen – aber diese Stoffberge gehörten wohl eher zu Sponsoren Posts, als das sie wirklich auf dem Konzert-Ground Funktion fanden.

Viele Sport-Bras in allen Regenbogen-Farben und knappe Jogging Pants – eine Teilchen Lehre mit viel Vintage an all American Labels, wie Coke oder Champion. „Vetements“ sei Dank, erleben diese klassischen Brands gerade eine modische Renaissance.

Next Stop: Ibiza!

Welcher Trend ist Euer Favorit? Mich haben diese Bilder aus der Wüste jedenfalls ganz gut über die Feiertage gebracht und angesichts der hübsch gebräunten Bräute habe ich sofort ein verlängertes Wochenende in die Keimzelle des Hippie-Geschehens Ibiza gebucht. Dort pflege ich meine Haut, die so weiß ist, wie frischgeputzte Kühlschranktüren, wieder frühlingsfit.

Nein, ich habe keine Kreislaufprobleme oder einen Magen-Darm-Infekt, nur Winterblues mit der dazugehörigen Blässe. Also: Next Stop Detox! Was mir nach den Nestern von Ostereiern überhaupt nicht schwerfällt, ein wenig Sonne in die Haare tönen und meine Lebensgeister aus dem Winterschlaf wecken. Vielleicht nehme ich meinen Tüllrock aus den Achtzigern mit...

Stay tuned,

Eure Sue

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken