VG-Wort Pixel

Schmuck trifft Magie Die Geschichte des Amuletts

Schmuck trifft Magie: Die Geschichte des Amuletts
© WireImage.com
Kann Schmuck magische Kräfte haben? Viele Völker sprechen dem Amulett genau diese Fähigkeit zu. Als Glücksbringer und schützender Begleiter hat er sich über Jahrtausende etabliert

So manches Schmuckstück hat nicht nur eine emotionale Bedeutung, sondern auch eine lange Geschichte. Bestes Beispiel: das Amulett.

Seit Jahrtausenden vertrauen die Menschen auf die angeblich magischen Kräfte des Amuletts. Es soll Glückbringen und vor Bösem beschützen, wodurch es ähnlich wie ein Talisman seinen Träger begleitet.

Im Gegensatz zu anderen Objekten, denen magische Kräfte zugesprochen werden, trägt man das Amulett am Körper. Heutzutage scheint es hauptsächlich als modisches Schmuckstück angesehen zu werden, doch reicht die Bedeutung des Anhängers weit in die Vorgeschichte zurück.

Von Tigerkrallen bis Familienfotos

Schon in frühester Zeit trugen Jäger die Zähne und Krallen erlegter Tiere als Schmuck und Glücksbringer am Körper. Im Glauben daran, dass die Stärke der Beute auf sie überginge, zogen sie mit ihren Talismanen umher.

Später wurde die Wirkung eher passiv ausgelegt. Ein Amulett sollte seinen Träger gegen böse Zauber und magische Kräfte schützen. Perlen oder besondere Edelsteine wie Bergkristalle oder Bernstein waren häufig bei Ausgrabungen zu finden.

In der heuzigen Zeit werden Amulette gerne für persönliche Botschaften oder Erinnerungen genutzt. Ein Foto der Familie, die eingravierten Initalien des Liebsten oder Wünsche wie Liebe und Freundschaft lassen sich auf und in ihnen finden.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken