Queen Elizabeth II.: Sie hat nur sonntags Bargeld dabei

Sie haben sich schon immer gefragt, was die Queen wohl in ihrer Handtasche mit sich herumträgt? Bargeld hat sie nur an einem ganz bestimmten Tag der Woche dabei, und das hat seine Gründe

Die Queen (91) hat sich beim Pferderennen in Ascot wieder einmal sichtlich amüsiert. Die 91-jährige Monarchin gilt schließlich als großer Fan. Elizabeth II. trug dieses Mal einen pinken Bouclé-Mantel mit großen Perlenknöpfen. Dazu passend präsentierte sie einen pinken Hut mit Feder-Verzierung und Perlenkette.

Die Queen hat nur sonntags Bargeld dabei

Was die Queen in ihrer dunklen Handtasche von Launer, die sie auch in Ascot dabei hatte, verbarg, ist natürlich nicht bekannt. Allerdings befand sich darin offenbar kein Geld. Das nimmt sie nämlich angeblich nur mit, wenn sie sonntags in die Kirche geht und Geld für die Kollekte bereithält. Laut "The Sun" bevorzuge es die Queen, am Ende des Gottesdienstes Geld zu spenden.

Ein Butler bügelt ihr Geld

Als Oberhaupt der englischen Kirche geht sie jeden Sonntag in die Kirche und nimmt ihre religiöse Rolle sehr ernst. Die "Sun" berichtet zudem, dass ein Butler ihr einen Geldschein bügelt und faltet, sodass sie möglichst diskret ihre Spende abgeben kann. 

Das hat die Queen in ihrer Handtasche

Die Royal-Experten mutmaßen zudem, dass die Monarchin auch einen Lippenstift, einen kleinen Spiegel, Minzlutschtabletten, eine Lesebrille und einen Füllfederhalter in ihrer berühmten Handtasche hat. 

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Zum Staatsbankett im Buckingham Palace im Rahmen des Staatsbesuchs des US-amerikanischen Präsidenten und der First Lady, verzaubert Herzogin Catherine nicht nur in einem wunderschönen Abendkleid, sondern auch mit ihrer Lieblings-Tiara. Zum wiederholten Male trägt Kate die Lovers Knot Tiara, die zuvor Prinzessin Dianas (†) Lieblings-Tiara war. Diana bekam sie damals Geschenk zu ihrer Hochzeit mit Prinz Charles geschenkt. Ursprünglich gehörte die Tiara einer deutschen Prinzessin - Auguste von Hessel-Kassel erhielt die Tiara vor über 200 Jahren zu ihrer Hochzeit mit Adolphus Frederick, dem ersten Duke of Cambridge.
Lady Gabriella Windsor hat ihrem Tom Kingston auf Schloss Windsor das Jawort gegeben. Zu einer maßgeschneiderten Robe von Luisa Beccaria trug sie die "Kent City of London Fringe Tiara", die für die Braut von ganz besonderer Bedeutung ist. 
Auch ihre Mutter, Prinzessin Michael von Kent, trug das Schmuckstück am Tag ihrer Hochzeit mit Prinz Michael in Wien im Jahr 1978. Es war ein Hochzeitsgeschenk. 
Auch deren Mutter, Prinzessin Marina, trug an ihrem Hochzeitstag im Jahr 1934 ein sehr ähnliches Diadem. Entgegen einiger Berichte handelt es sich hierbei jedoch um die "Vladimir Fringe Tiara", ein Erbstück ihrer Mutter, der Großherzogin Vladimir. Der Stil ist jedoch der gleiche und Lady Gabriella führt so eine Familientradition fort. 

146

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche