Priyanka Chopra : Darum trug sie bei ihrer Brautparty Marchesa

Priyanka Chopra wird in Kürze vor den Altar treten. Einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Braut hat die Schauspielerin bereits gemeistert: Sie feierte ihren Junggesellinnenabschied. Ihr Kleid hatte dabei eine ganz besondere Botschaft

Ihren Junggesellinnenabschied feierte Priyanka Chopra, 36, im ganz großen Stil: Gemeinsam mit zahlreichen Freundinnen und Familienmitgliedern zelebrierte die Schauspielerin diesen großen Tag bei Tiffany & Co. in New York. Und sah dabei schon aus wie eine Braut: Priyanka erschien im weißen Kleid zu ihrer Party. Das Marchesa-Dress sollte aber nicht nur zeigen, dass sie die Hauptperson der Veranstaltung ist, sondern vermittelte auch noch eine andere starke Botschaft.

Priyanka Chopra wählte das Label Marchesa bewusst

Chopra wählte das Label Marchesa ganz bewusst aus. Gründerin Georgina Chapman ist nämlich nicht nur eine Freundin der 36-Jährigen, in den letzten Monaten hatte es die Ex-Frau von Harvey Weinstein auch nicht besonders einfach. Nicht nur ihre Ehe zerbrach an den Missbrauchsvorwürfen, die zahlreich gegen Weinstein erhoben wurden. Auch ihr Geschäft nahm Schaden an den schrecklichen Schlagzeilen um den Filmproduzenten

Chopra steht zu ihrer Wahl

Doch geht es nach Priyanka Chopra, so sollte der Skandal um Harvey Weinstein keinen Einfluss auf das Geschäft von Chapman haben. Im Interview mit "WWD" erklärte sie nach ihrer Party: "Georgina ist eine Freundin von mir und sie war es immer. Und es ist nicht ihre Schuld. Ich glaube nicht, dass es richtig ist, einer Selfmade-Frau etwas anzuhängen, was jemand in ihrem Leben getan hat. Das ist die falsche Einstellung." Mit der Wahl ihres Kleides sei sie auch im Nachgang sehr zufrieden: "Ich kenne sie seit Jahren und das war ein wunderschönes Kleid, das es verdient hat, von einer zukünftigen Braut getragen zu werden. Und ich fühlte mich wie eine Prinzessin. Es war die richtige Wahl."

Sie tut es Scarlett Johansson gleich

Mit ihrer Entscheidung, Marchesa zu tragen, tat Chopra es Scarlett Johansson, 33, gleich. Die Schauspielerin war die erste, die nach dem Skandal um Weinstein wieder ein Kleid des Labels auf dem roten Teppich trug. Kurz nachdem die schrecklichen Vorwürfe laut wurden, gab Chapman nicht nur die Scheidung vom Hollywoodmogul bekannt, sondern sagte auch eine Show auf der New Yorker Fashionweek ab. Im Zuge der Aufarbeitung des Falles Weinstein kam auch ans Licht, dass der Produzent Schauspielerinnen seiner Filme gezwungen haben soll, Kreationen seiner Frau zu tragen. Bewiesen wurde diese Anschuldigung nie. Nun ist es unter anderem Priyanka Chopra zu verdanken, dass das Label wieder auf der Bildfläche erscheint und aus dem schlechten Licht heraustritt, das Harvey Weinstein auf die Marke geworfen hat. 

Time's up

Promis im Kampf gegen sexuelle Übergriffe

Time's up: Promis im Kampf gegen sexuelle Übergriffe
Die "#MeToo"-Kampagne hat einen neuen Nachfolger gefunden. Mit der Initiative "Time's up" soll nicht nur Frauen in der Unterhaltungsbranche Schutz vor sexuellen Übergriffen geboten werden
©Gala

Verwendete Quellen: WWD, Instagram, Zeit



Themen

Erfahren Sie mehr: